NPD Oberweser

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2, 3... 33, 34, 35  Weiter

24.11.2014

Werden Ausbrüche zur Regel?

Lesezeit: etwa 1 Minute

In diesem Jahr sorgten schon mehrfach Fluchten von Straf­gefangenen, die sich normaler­weise im Gefängnis oder im Maßrege­lvollzug aufhalten sollten, für einen Aufschrei, selbst bei der Systemp­resse. Bei jeder neuen Flucht verspricht Nieder­sachsens Sozial­minis­terin Cornelia Rundt (SPD) stets eine Verbe­sserung. Außerdem werde sich ein Ausbruch mit Sicherheit nicht wiederholen, so zumindest das Wunsch­denken der Sozial­demo­kratin. Die Wirklichkeit steht hingegen nicht auf der Seite der Genossen. Trotz angeblicher Ausbe­sserungen beim Umgang mit Gefangenen, sind alleine in diesem Jahr schon mindestens 77 Personen geflohen. Besonders das Verschwinden von Häftlingen aus den so genannten Maßrege­lvoll­zugsanstalten häuft sich. In diesen Anstalten werden verurteilte Straftäter unter­gebracht, die schwere Straftaten begangen haben, aber aufgrund des Droge­nkonsums oder wegen psychischer Krankheiten als „nicht oder einge­schränkt schuldfähig“ gelten und deshalb statt ins Gefängnis in die Einrich­tungen des Maßrege­lvollzugs kommen. Da aus rot-grüner Sicht Menschen oftmals generell keine Schuld an den von ihnen ...

...weiter

23.11.2014

Mehr Steuer­gelder für alte Ausländer

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die rot-grüne Landes­regierung hat viele ihrer Ausländer-Förder-Programme stets damit begründet, dass die Zukunft von jungen Fremden gesichert sein müsse und sie alle ja nur hart in Deutschland arbeiten wollen würden. In Wirklichkeit ging und geht es aber darum, den hier lebenden „Mensch*Innen mit Migration­shinter­grun­derfahrung“ einseitige Vorteile gegenüber dem deutschen Volk zu verschaffen. Dieses kann man sehr gut an einem neuen Projekt für hier lebende Ausländer sehen. Die antideutsche Landes­regierung will nämlich deutsche Steuer­gelder jetzt auch noch gezielt für auslän­dische Alte verbrennen. Dieses machte Sozial­minis­terin Cornelia Rundt(SPD) in dieser Woche bei einer Fachtagung mit dem Thema „Pflegende Angehörige in Familien mit Migration­shinter­grund" in der Landes­haupt­stadt Hannover deutlich. Hierbei will man die auslän­dischen Pflege­bedürf­tigen und deren Familien einerseits mit allen notwendigen Infor­mationen versorgen-während Deutsche sich gefälligst selber um alle Einzel­heiten zu kümmern haben. Aber alleine damit wäre die Migration­sindustrie noch ...

...weiter

22.11.2014

Das Boot ist zwar längst voll…

Lesezeit: etwa 2 Minuten

…aber in der ersten Klasse gibt es noch genügend Champagner. Auf diese Kurzformel kann man die vollkommen sinnfreien Äußerungen von CDU/CSU-Oberbür­germeister Junk bringen. Das Stadtobe­rhaupt der alten Kaiserstadt Goslar im Harz will freiwillig mehr Scheinasylanten und Wirtschafts­flücht­linge in die Stadt holen, die erst seit diesem Jahr mit Vienenburg fusioniert hat, da Goslar das Schulden-Chaos und die Auslän­derkriminalität alleine nicht mehr in den Griff bekommen hat. Weiterhin haben die etablierten Parteien schon vor der Fusion versagt. So hat Goslar alleine in den vergangenen zehn Jahren 4.000 Einwohner durch Wegzug und Überal­terung verloren. Anstelle aber den Wirtschafts­standort Goslar attraktiver zu machen oder sich für eine aktive Bevöl­kerungs­politik einzusetzen, hat man alle Chancen verspielt und verschlafen. Nahezu alle Städte und Gemeinden in Nieder­sachsen ächzen derzeit unter der Asylbe­werberschwemme, von denen nur ein verschwindend geringer Bruchteil aus wirklich verfolgten Menschen besteht. Da aber überwiegend junge Männer aus deren Heimat nach Deutschland kommen (die meisten ...

...weiter

21.11.2014

IS-Kämpfer in Wolfsburg festge­nommen

Lesezeit: etwa 1 Minute

Es ist bei dieser Landes- und Bundes­regierung schon lange keine Frage mehr, ob es jemals einen schlimmen terroris­tischen Anschlag von Muslimen in der Bundes­republik geben wird, sondern nur noch wann und wo es ihn gibt. Die schlimmsten Warnungen und Befürch­tungen, die wir schon seit Jahren verbreiten, sind bereits bei der so genannten Sauerland-Gruppe zutage getreten. Am gestrigen Donnerstag haben das Spezialein­satz­kommando des Landesk­riminalamtes Nieder­sachsen und der Staats­schutz einen 25-jährigen Tunesier festge­nommen, der wegen seines BRD-Passes in den Medien als Deutscher dargestellt wird. Der Kultur­bereic­herer soll in Syrien, in denen vom „Islamischen Staat“ kontrol­lierten Gebieten, eine Ausbildung im Umgang mit diversen Waffen und Sprengstoff erhalten haben. Außerdem soll es aktiv an Kampfhand­lungen beteiligt gewesen sein. Trotz seines dreimonatigen Aufenthalts dort, konnte er jedoch wieder ungehindert nach Deutschland einreisen. Selbst die Innen­minister von Bund und Ländern sind sich der stets steigenden Terror­gefahr von militanten Islamisten durchaus bewußt. Die Zahlen von zu allem bereiten Moslems steigt jährlich an und ...

...weiter

20.11.2014

Merkel macht den Steuer­zahlern falsche Versprec­hungen

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Am 15. April 2014 beschloss das Europäische Parlament den so genannten Europäischen Abwick­lungs­mechanismus, der aus einer Abwick­lungs­behörde und einem Abwick­lungs­fonds besteht. In diesen Fonds sollen die europäischen Banken in den nächsten zehn Jahren Beträge in Höhe von einem Prozent ihrer gedeckten Einlagen einzahlen. Die Gesamtsumme soll sich letztlich auf etwa 55 Milliarden Euro belaufen. Bundes­kanz­lerin Angela Merkel (CDU) hatte sich auf dem G20-Gipfel nun zu der Aussage verstiegen, dass dieser Abwick­lungs­mechanismus die Steuer­zahler künftig wirksam schützen werde. Merkel dazu wörtlich: „Das heißt, es wird nie wieder notwendig sein, dass Steuer­zahler dafür eintreten müssen, dass, wenn große Banken zusam­menb­rechen, sie dann praktisch ein erpres­serisches Potenzial entwickeln und Steuer­zahler diese Banken retten müssen.“ Sollten Banken künftig zusam­menb­rechen, wären Gläubiger und Anteil­seigner als Erste in der Pflicht, die anfallenden Kosten zu übernehmen. Sie müssen künftig acht Prozent der Bilanzsumme leisten, bevor der Abwick­lungs­mechanismus aktiv ...

...weiter

20.11.2014

BRD-Paß für einen Apfel

Lesezeit: etwa 1 Minute

Wir schrieben bei der immer weiter ausufernden BRD-Paßver­teilung oftmals satirisch davon, dass diese Plastik­karte so schwer zu bekommen sei, wie das sprich­wört­liche „Apfel und ein Ei.“ Nun ja, keine Satire kann in diesem System zu fantasievoll sein, als dass sie nicht noch von dem realen Irrsinn eingeholt wird. Wobei man für die BRD-Plastik­karte kein „Apfel und ein Ei“ benötigt, ein Apfel reicht vollkommen. Vorm Amtsgericht Hannover müssen sich im April 2015 zwei Männer, Hamit A. und Michael B., verant­worten, die die Einbür­gerungs­bedingungen bewußt umgangen haben sollen. Den beiden Mittfünf­zigern wird vorgeworfen nur für Freiessen auslän­dischen Antrags­stellern gefälschte Zertifikate besorgt zu haben und selbst die lächerlich geringe Hürde des Rate-Einbür­gerungs­testes zu umschiffen. Der für die Einbür­gerung zuständige Beamte Michael B. soll mindestens zwei Ausländer einge­bürgert haben und es in mindestens vier Fällen versucht haben, obwohl er wußte, dass die niedrigen Einbür­gerungs­hürden nicht erfüllt wurden. Ob die beiden ...

...weiter

19.11.2014

Haupt­verhandlung gegen SPD-Edathy wird eröffnet

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Im Frühjahr diesen Jahres wurden die Vorwürfe gegen den so genannten SPD-Spitzen­politiker Sebastian Edathy erhoben, dass er im Besitz kinder­pornographischer Schriften (oder besser gesagt: Bilder und Videos) sei. Der Sozial­demokrat ist als aufrechter Demokrat natürlich gleich ins Ausland geflüchtet, angeblich nach Südeuropa. Da nach seiner eigen­willigen Eigen­einschätzung keine strafbare Handlung vorlag bzw. vorliegt, ist der Genosse, der vor der BRD-Justiz geflohen ist, der Meinung gewesen nichts Unrechtes getan zu haben. Glück­liche­rweise sieht es die ermittelnde Staat­sanwalt­schaft Hannover augenscheinlich anders. Die 2. große Strafkammer des Landge­richts Verden sieht wohl ebenfalls mindestens ausreic­hende Belege für die Tatvorwürfe und hat die Anklage zugelassen und das Haupt­verfahren gegen den unter­getauchten Halbinder eröffnen. Die Verhand­lungs­tage sind auch schon angesetzt worden. Beginnen soll das Gerichts­verfahren am 23. Februar 2015, also ziemlich genau einem Jahr nach der Hausdurch­suchung bei dem damaligen SPD-Bundes­tags­abgeord­neten. Insgesamt sind vorerst neun Verhand­lungs­tage angesetzt und das Verfahren soll ...

...weiter

18.11.2014

Linke Gewalt und Mordver­suche / System­medien und Politik schweigen

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Bereits Sonntag­nach­mittag wurden im Netz Berichte über Mordver­suche von gewalt­tätigen Linksex­tremisten verbreitet. Leider handelte es sich hierbei nicht um ein Gerücht, sondern um eine Tatsache, die mittler­weile selbst die Systemp­resse und die Polizei zugeben müssen. Nach Beendigung der Veran­staltung „Europa gegen den Terror des Islamismus“ wurden vier Teilnehmer, die sich gegen den Terror aussprachen, von Linksex­tremisten terrorisiert und lebensbe­drohlich verletzt, selbst die Polizei geht inzwischen von einer Tötungs­absicht der linken Terrorbande aus. Trotz der versuchten Tötung sieht die Polizeidirektion Hannover immer noch einen „positiven Einsatz­verlauf“. Wie sähe denn ein „negativer Einsatz­verlauf“ aus? Müssen wirklich erst Menschen sterben? Während die Gesamt­bilanz des Einsatzes in den Medien zwar größten­teils richtig wieder gegeben wurde, wurden Details bewußt nicht hinterfragt und/oder verschwiegen. Die NPD Nieder­sachsen hat hingegen direkt nach Bekanntgabe der offiziellen Version bei der Polizei Hannover nachgefragt und dabei für unsere Leser wenig ...

...weiter

17.11.2014

Regierung verbrennt mehr Geld für die Inklusion

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die Schulden sind auf einem Rekord­niveau und die Steuerein­nahmen bleiben hinten den Erwartungen zurück. Was macht man also? Sparen? Falsch! Als rot-grüne Landes­regierung erhöht man die Ausgaben. Für Inves­titionen in die Zukunft? Für bessere Infrast­ruktur, für mehr Schul­bildung oder für mehr Sicherheit? Wieder daneben. Natürlich verschleudert man das Steuergeld für wirklich sinnlose Projekte, die die Mehrheit der nieder­säch­sischen Bürger nicht will, in diesem Fall für den Inklusions-Irrsinn. So hat sich die Nieder­säch­sische Regierung mit Vertretern der Kommunalen Spitzen­verbände Nieder­sachsens getroffen und sich über die Verteilung der immensen Kosten dieses Menschen­versuches beraten und sind jetzt zu einer gewohnt teuren Lösung für den braven Steuer­michel gekommen. Ab nächstem Jahr sollen die Millionen für Umbaumaß­nahmen und sonstige Ausgaben fließen. Für 2015 sollen bereits 17,5 Millionen Euro verbrannt werden und ab 2016 sollen dann jährlich stolze 30 Millionen Euro pro Jahr für das Schulex­periment ausgegeben, welches von vielen Eltern, Schülern ...

...weiter

16.11.2014

20-jährige wehrt sich gegen multik­riminelle Räuber

Lesezeit: etwa 1 Minute

Multi-Kulti bereichert uns, zumindest unsere Kriminalitäts­statis­tiken. Die schlimmen Nachteile einer multik­riminellen Gesell­schaft musste am Mittwoch auch eine junge Nienbur­gerin erleben. Die 20-jährige Frau wurde von zwei Kultur­bereichern am helllichten Tage attackiert und ihr wurde versucht die Einkauf­stasche zu entreißen. Womit die Täter mit dem „türkischem Erscheinungsbild“ jedoch scheinbar nicht gerechnet haben, war mit der Gegenwehr. So konnte die junge Frau ihre Einkauf­stasche festhalten. Weitere hinzuge­kommene Zeugen veran­lassten die feigen Ausländer zur Flucht. Die Nienbur­gerin wurde bei dem Überfall leicht verletzt und erlitt einen Schock. Multik­riminelle Raubüber­fälle sind leider bei weitem keine Seltenheit mehr auf Nieder­sachsens Straßen, selbst am helllichten Tage nicht. Umso schöner ist es zu lesen, wenn sich Bürger erfolgreich gegen die Fremden verteidigen. Doch die reine Abwehr hat schon vorher statt­zufinden. Das beste Mittel gegen auslän­dische Kriminelle ist es immer noch die Massenein­wanderung nach Deutschland endlich zu stoppen und kriminelle auslän­dische ...

...weiter

15.11.2014

TTIP zwingt uns Deutschen riskanten Genfraß auf

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Im Koalitions­vertrag der amtierenden Bundes­regierung steht geschrieben, dass sich CDU und SPD für eine umfassende Kennzeichnung von Lebensmitteln stark machen wollen, die mit Hilfe von Gentechnik produziert wurden. So sollte auch Fleisch von Tieren gekenn­zeichnet werden, die mit genetisch veränderten Pflanzen gefüttert wurden. Doch daraus könnte laut einem aktuellen Gutachten des Wissen­schaft­lichen Dienstes des Bundestags nun doch nichts werden, da das Freihan­delsabkommen TTIP, für dessen Zustan­dekommen sich CDU und SPD vehement einsetzen, solche Verbrauc­herin­formationen als „nicht­tarifäre Handel­shemm­nisse“ ansehen könnte, die künftig untersagt sein sollen. Das vertrauliche Gutachten stellt fest, dass die geplanten Freihan­dels­verträge mit den USA und Kanada das „Risiko entsprec­hender Klagen“ von Unternehmen aus den beiden Ländern mit sich bringen würden, die durch die spezifischen Kennzeich­nungen ihre Gewin­nerwartungen geschmälert sehen. Die Wissen­schaftler warnen, dass die Verbrauc­herin­formationen mit der „völker­recht­lichen Verpflichtung der EU und ihrer ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3... 33, 34, 35  Weiter
20.11.2014
NPD Bundesparteitag in Weinheim - Udo Pastörs - Widerstand und Leistung, gestern, heute und morgen
20.11.2014, NPD Bundesparteitag in Weinheim - Udo Pastörs - Widerstand und Leistung, gestern, heute und morgen
  • Udo Pastösrs ehrt Parteimitglieder zur 30-jährigen Mitgliedschaft und definiert im Rahmen der Feierstunde zum 50-jährigen Bestehen der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands "Widerstand und Leistung, gestern, heute und morgen".
18.11.2014
50 Jahre für Frieden, Freiheit und Souveränität - Udo Voigt auf dem NPD-Bundesparteitag, Weinhein
18.11.2014, 50 Jahre für Frieden, Freiheit und Souveränität - Udo Voigt auf dem NPD-Bundesparteitag, Weinhein
  • 50 Jahre für Frieden, Freiheit und Souveränität. Feierstunde zum 50. Parteigründungsjubiläum der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands
16.11.2014
NPD besucht Asylantenheime in Hamburg
16.11.2014, NPD besucht Asylantenheime in Hamburg
  • Die meisten Hamburger werden es schon herausgefunden haben – oder haben es sogar schon immer geahnt: Es gibt keinen Grund, warum wir lauter Fremdländer bei uns aufnehmen und mit Geschenken überhäufen müssen. Gerade während im gleichen Atemzug noch Trauergeschichten über „traumatisierte Flüchtlinge“ verbreitet werden, dürfen wir Deutschen den Gürtel immer enger schnallen. Und so ist es nicht verwunderlich, daß der Protest von Hamburgern größer und größer wird! Anwohner äußern inzwischen selbstbewußt ihren Unmut auf "Informationsveranstaltungen/Freundeskreisen zur Unterstützung von 'Flüchtlingen'“ (der Name ist kein Scherz – diese Veranstaltungen gibt es wirklich), veranstalten Demonstrationen gegen Heime und sprechen offen davon, betrogen worden zu sein.... Bezüglich der neuen Zentralen Erstaufnahmestelle in Harburg und der massiven medialen Falschdarstellung der derzeitigen Vorgänge in Hamburg gilt es nun für uns, den Bürgern wahrheitsgetreu von einigen weiteren Stätten zur Förderung des Asylbetrugs zu berichten. Viel Spaß beim Schauen wünscht die Hamburger NPD! http://www.npdhamburg.de
13.11.2014
Du sollst an Deutschlands Zukunft glauben
13.11.2014, Du sollst an Deutschlands Zukunft glauben
  • Du sollst an Deutschlands Zukunft glauben, an deines Volkes Aufersteh'n; Laß diesen Glauben dir nicht rauben, trotz allem, was gescheh'n. Und handeln sollst du so als hinge von dir und deinem Tun allein das Schicksal ab der deutschen Dinge und die Verantwortung wär dein.
13.11.2014
Deutschlandlied mit Udo Voigt vor dem Europäischen Parlament
13.11.2014, Deutschlandlied mit Udo Voigt vor dem Europäischen Parlament
  • Gedenkveranstaltung vor dem Europäischen Parlament anlässlich des 25. Jahrestages des Falls der Berliner Mauer.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD - Unterbezirk Oberweser
Work Postfach: 100207
31102 Hildesheim

Mobil: 0176/ 57187660

http:/­/­www.npd-oberweser.de/­
ePost:
 
2007 - 2014 © NPD Oberweser - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px