NPD Oberweser

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2, 3... 26, 27, 28  Weiter

18.09.2014

„Dieses Abkommen provoziert und verletzt Rußland“

Lesezeit: etwa 1 Minute

EU-Assoziierungs­abkommen mit Kiew: Udo Voigt dagegen – die meisten AfDler dafür Trotz viel Pathos und Medien­rummel: das war kein großer, kein guter Tag für Europa. Die Rede ist vom heute im Straßburger Europapar­lament verab­schiedeten Assoziierungs­abkommen zwischen der EU und der Ukraine. Schließlich ist die Eingliederung des vom Bürgerkrieg erschüt­terten Landes in die westliche Bündnisar­chitektur der eigentliche Grund für den anhaltenden Konflikt vor Europa Haustüre. Zurecht wurde auch in der heutigen Debatte im Straßburger Parlament wiederholt darauf hingewiesen, daß mit dem Assoziierungs­abkommen nicht etwa Prosperität und Frieden in der Ukraine Einzug halten werden, sondern der Krieg gegen Rußland vorbereitet wird. Der NPD-Europaab­geordnete Udo Voigt stimmte zusammen mit immerhin weiteren 126 Parlamen­tariern – vor allem aus linken und rechten Parteien – gegen das folge­nschwere Vertragswerk und erklärte in einer ersten Stellung­nahme: „Dieses Abkommen provoziert und verletzt die Russen bis ins Mark. Wenn man so mit Rußland verfährt, dann darf man sich nicht ...

...weiter

17.09.2014

Verbrechen im Gaza-Krieg: Israelische Kriegs­verbrecher nach Den Haag

Lesezeit: etwa 1 Minute

Udo Voigt: „Das Völkerrecht gilt auch für Israel!“ Erst vor wenigen Wochen fiel der französischen Tages­zeitung „Le Monde“ in einem Bericht über den frisch­gebackenen Europaab­geord­neten Udo Voigt auf, daß der langjährige NPD-Parteivor­sitzende seine Aufgaben im EU-Parlament sehr ernst nehme. In der heutigen Plenar­sitzung in Straßburg war es wieder einmal so weit. Während sich die meisten der 751 Abgeord­neten bereits in den Feierabend verab­schiedet hatten, ergriff Udo Voigt zu fortge­schrit­tener Stunde noch einmal das Wort und forderte das Parlament in einem Redebeitrag auf, als Konsequenz aus einer Unzahl von Menschen­rechts­verletzungen der israelischen Armee im jüngsten Gaza-Konflikt den sogenannten „Nachbar­schafts­vertrag“ der EU mit Israel auszusetzen, zumindest bis die Verant­wort­lichen zur Rechen­schaft gezogen seien. Voigt erklärte unter anderem: „Angesichts dieses eklatanten Bruchs des Völker­rechts und insbe­sondere des Genfer Abkommens zum Schutz von Zivil­personen in Kriegs­zeiten muß darüber nachgedacht werden, das Nachbar­schafts­abkommen auszusetzen, bis die ...

...weiter

17.09.2014

Bundes­weiter Blitz­marathon morgen und übermorgen!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Nachdem es im letzten Oktober zum ersten bundes­weiten Blitz­marathon gekommen ist, findet morgen und über morgen, die Neuauflage statt. Vom 18.09. um 06:00 bis zum 19.09. um 05:59 werden alle Autofahrer pauschal überwacht. In Nieder­sachsen wird hierbei an 499 vorher ange­kündigten Meßstellen geblitzt – zusätzlich zu den stationären Blitzern und vorbe­haltlich weiterer mobiler Anlagen. In Nieder­sachsen soll überwiegend auf Landstraßen geblitzt werden, da sich 70 Prozent aller schweren Autounfälle in Nieder­sachsen außerorts ereignen. Autobahnen sind hiervon ausgenommen. Trotz des enorm gestiegenen Verkehr­sauf­kommens auf den nieder­säch­sischen Autobahnen erfolgen lediglich 10 Prozent der schweren Unfälle auf den Autobahnen. Bei den ange­kündigten Kontrollen werden etwa 1/3 so viele Fahrer (3,4%) wegen Geschwin­digkeits­über­schreitung ermittelt, wie bei unange­kündigten Kontrollen (11,5%). Generell ist es zwar zu begrüßen, wenn die Polizei gegen geset­zeswidriges Verhalten vorgeht, bloß ist es bedauerlich, dass diese Marathon-Aktionen nur gegen (zu) schnelle Autofahrer ...

...weiter

16.09.2014

Paral­leljustiz Schwerpunkt der Deutschen Juris­tentagung

Lesezeit: etwa 2 Minuten

In vollkom­mener Verblendung der Lebenswirk­lichkeit haben sich die Multi-Kulti-Befürworter von CDU bis Grüne in der praktischen Politik stets gegen eine deutsche Leitkultur in Deutschland ausge­sprochen. Dieses führte zu Paral­lelwelten, die sich in anderer Nahrung, anderen Gottes­häusern, anderen Medien (auslän­disches Fernsehen und Tages­zeitungen) und einer anderen Sprache und Mentalität heraus­bildete. Oftmals wurde die Ghetto-Bildung durch eine falsch verstandene Auslän­derliebe noch gefördert, in dem man unter anderem Sozial­hilfeanträge in den verschiedensten Sprachen anbieten oder mittler­weile sogar die hier lebenden Türken in Hannover an türkischen Wahlen teilnehmen können. Obwohl es schon seit Jahren bekannt ist, dass die Ausländer oftmals wenig von unserem Staat im Allgemeinen und dem Justiz­system in Besonderen halten (insbe­sondere bei arabischen und türkischen Zuwanderern) und Streitig­keiten lieber ohne das deutsche Rechts­system regeln, wurden die Politik und die Medien erst wach, als kürzlich in Wuppertal die Scharia-Polizei nach Londoner (!) Vorbild patrouil­lierte. Der heute begonnene 70. ...

...weiter

15.09.2014

Nach drei anstren­genden Landtags­wahl­kämpfen: Sortieren und inhaltlich Kurs halten!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Nach drei anstren­genden Landtags­wahl­kämpfen: Sortieren und inhaltlich Kurs halten!Nach Sachsen liegen nun auch die Landtags­wahlen in Thüringen und Brandenburg hinter uns. Es bleibt ohne Beschönigungen festzus­tellen, dass die NPD in beiden Bundes­ländern hinter ihren Erwartungen zurückb­leibt. Dennoch gilt den fleißigen Wahlhelfern, Funktionären, Kandidaten und Mitgliedern vor Ort die gebotene Anerkennung für ihren aufop­fernden Wahlkampf. Der Parteivor­stand wird sich bei seiner kommenden Sitzung intensiv mit den Wahlkämpfen und den Ergebnissen der Landtags­wahlen auseinan­dersetzen. Trotz der mäßigen Ergebnisse bleibt eine erfreuliche Erkenntnis: Die Thüringer und Branden­burger – auch die Sachsen – haben nicht die AfD gewählt, sondern das wofür sie diese Partei halten. Daraus ergibt sich der Beleg, dass es ein ausreichend großes Wähler­potential gibt, das auf der Suche nach einer heimatt­reuen Vertretung ist. Nun gilt es, diese Wähler an die richtige Partei zu binden – an die NPD. Die NPD wird inhaltlich weiter Kurs halten: Nationale Souveränität, ...

...weiter

15.09.2014

Irre. SPD will SPD-Namen auslöschen

Lesezeit: etwa 2 Minuten

In der nieder­säch­sischen Landes­haupt­stadt Hannover ist ein Platz am Landtag nach dem ersten nieder­säch­sischen Minis­terpräsidenten Hinrich Wilhelm Kopf (SPD) benannt. Der SPD-Politiker war von 1947 bis 1955 sowie von 1959 bis zu seinem Tod 1961 der Landesvater von Nieder­sachsen und hat auch 1951 zusammen mit zwei weiteren Personen die Landes­verfassung ausgear­beitet. Er war bereits seit 1919 SPD-Mitglied und blieb es bis an sein Lebensende. Obwohl er natürlich auch während des Dritten Reiches gelebt und gearbeitet hat, wurde er stets als Sozial­demokrat gefeiert und hat 1953 sogar das Großkreuz der Bundes­republik Deutschland für seine Verdienste verliehen bekommen. Heute Abend entscheidet der Bezirksrat Hannover-Mitte jedoch über die Umbenennung des nieder­säch­sischen sozial­demo­kratischen Vorreiters. Da er in den Zeiten des National­sozialismus nicht etwa seine Arbeit eingestellt hat, sondern als Vermöge­nsver­walter weiter seinen Lebensunterhalt bestritt, soll ihm jegliche Ehrung aberkannt werden. Die Ratsmeh­rheit im Rat Mitte besteht ausge­rechnet aus SPD und Grünen, die heute Abend über eine Umbenennung abstimmen ...

...weiter

14.09.2014

Die Angst vor der Wahrheit - „Die braune Falle“ des Verfas­sungs­schutzes in Hannover Döhren

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Haben die staatlichen Stellen, die etablierten Politiker, die Verfas­sungs­schützer eine unlust­betonte Erregung oder ein instabiles Grundgefühl? Was ist es? Nennen wir es ganz einfach Angst. Angst haben sie vor der Wahrheit, den unzen­sierten Nachrichten unserer Medienst­ruktur. Angst vor der sich festigenden Ebene der nationalen Lokal- oder Landes­politiker, die das eigene Volk vertreten. Den politischen Akteuren des Systems wird es langsam ungemütlich. Erkennen diese doch ganz deutlich an der Wahlver­dros­senheit, den Kommen­tarspalten und den Bürge­rbünd­nissen, dass sich dort politischer Sprengstoff ansammelt. Es bedarf dann nur noch eines Zündfunkens, um entsprec­hende Reaktionen zu erzeugen. Hier müssen nun alle verfas­sungs­schutz­tech­nischen Register gezogen werden um dem etwas entgegen zu setzen. Die Ausstellung des Verfas­sungs­schutzes in Hannover Döhren, vom 12.09.2014 bis 25.09.2014, ist ein Beleg dafür, wie Manipulation und Indokt­rination fließend ineinander übergehen können. Im Freizeitheim Döhren wurde der Thurnit­hisaal auf Kosten des Steuer­zahlers angemietet. Hier wird anhand eines fiktiven Beispiels ...

...weiter

13.09.2014

Islamisierung verbieten statt nur den IS

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Gestern wurde vom Bundesin­nenminister Thomas de Maizière ein Betätigungs­verbot gegen den so genannten „Islamischen Staat“ (IS früher auch ISIS) ausge­sprochen. Eine extremis­tisch-islamische Organisation, die bislang in Deutschland nicht einmal existent war. Obwohl sowohl die bisherigen Bundes­regierungen, als auch alle bisherigen nieder­säch­sischen Landes­regierungen stets die Islamisierung Deutsch­lands voran­getrieben haben, spricht sich nun selbst der Innen­minister von Nieder­sachsen, Pistorius (SPD) für das Verbot aus. Ja, wir finden die Islamisten auch menschen­verachtend und wir finden es auch gut, wenn es durch das Verein­sverbot zu weniger Hetzp­ropaganda in Deutschland kommen sollte. Wie so oft in dieser Republik werden hier aber wieder einmal nur Symptome bekämpft, anstatt die Ursache anzugehen. Das Problem sind ja keinesfalls einige wenige „deutsch­stämmige Deutsche“ die zum Islam konvertiert sind und in Syrien oder dem Irak für einen Islamischen Staat kämpfen. Die eigentliche Kernprob­lematik ist die Massen­zuwan­derung von Muslimen aus allen Teilen der Welt nach Europa. In der Utopie von bunten ...

...weiter

10.09.2014

Linksex­tremist muß wegen Demostörung ins Gefängnis

Lesezeit: etwa 1 Minute

Bislang konnten sich Linksex­tremisten bei ihren kriminellen Handlungen gegen Nationalisten stets der schützenden Hand dieses Systems sicher sein. So kündigte vor kurzem der DGB an, Geldbußen zu bezahlen, falls jemand eine angemeldete und genehmigte Demonstration von nationalen Menschen behindert, verhindert oder in sonstiger Weise stört und sich dabei erwischen läßt und sich noch ein Richter finden läßt, der ihn für dieses zutiefst undemo­kratische Verhalten verurteilt. Wobei es dann meistens bei einer symbolischen Geldstrafe bleibt, die dann noch oftmals an zwielichtige Organisationen gehen, die ebenfalls unsere politischen Gegner sind. Bei der jährlichen Kundgebung gegen das alliierte Folterlager in Bad Nenndorf kam es 2013 auch wieder zu einer rechts­widrigen Sitzb­lockade. Für die Sitzb­lockade und wohl weit mehr noch für Widerstand gegen Polizeibeamte sollte er eine Geldstrafe in Höhe von 1.200 Euro bezahlen. Das DKP-Mitglied soll seine undemo­kratischen Gesetz­verstöße jedoch für „demokratisches Verhalten“ halten und hat sich geweigert den Strafbefehl zu begleichen. Aus diesem ...

...weiter

09.09.2014

Lüneburger Ausländer-Clan-Krieg, sogar kurdisch­stäm­miger Polizist beteiligt

Lesezeit: etwa 3 Minuten

In Lüneburg kam es vor wenigen Tagen zu einer blutigen Auseinan­dersetzung zwischen zwei Clans, wie es in der Systemp­resse politisch korrekt genannt wird. Mit Clans verbinden kann man natürlich schottische Familien­muster, gemeint sind aber mal wieder kriminelle Orientalen. Wobei selbst der NDR bei den Zweit-und Dritt­meldungen den Kulturkreis der Gewalttäter benannte, es waren nämlich kurdische Familienclans. Der Fall ist in Multi-Kultistan an für sich leider schon eher trauriger Alltag. Da die Schießerei allerdings in einem Krankenhaus stattfand, zeigten sich sogar diejenigen Politiker entsetzt, die ansonsten in der Massenein­wanderung ausschließlich eine Bereic­herung zu sehen glauben. So äußerte sich der Lüneburger Oberbür­germeister Ulrich Mädge (SPD) und kritisierte sogar die Freilassung des Tatver­däch­tigen. Wobei gerade im Norden die Genossen doch berühmt-berüchtigt sind kriminelle Ausländer lieber heute als morgen wieder frei zu lassen. Bei dem einen Clan soll es sich die berüch­tigten Mhallamiye-Kurden handeln, die bereits Bremen fest in ihrer Hand haben und von den SPD-Regierungen ...

...weiter

08.09.2014

Schwuch­telp­reise verliehen

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Normal, nicht schwul; diesen Spruch haben wir National­demo­kraten schon vor über 10 Jahren in Wahlkämpfen benützt. Damals war der Slogan als Erwiderung auf den schwulen SPD-Bürge­rmeister Wowereit verwendet worden, der allen Ernstes „Schwul sein“ als etwas Gutes bezeichnete. Während Wowereit immerhin in Kürze zurück treten will, ist unsere rot-grüne Landes­regierung von einer solchen Einsicht in die eigene Politikun­fähigkeit leider noch weit entfernt. Nur die Förderung von deutschen Familien ist noch ferner. Stattdessen fördert man Ausländer, Behinderte und un-natürlich auch Schwule. Diese Schwulen­förderung wird seit heute auf schlimmerem Niveau betrieben. So wurden heute Unnormale dafür ausge­zeichnet, sich für ihresg­leichen einzusetzen. Die Nieder­säch­sische Sozial­minis­terin Cornelia Rundt (SPD) lädt zur Preis­verleihung etwa 100 Personen ins Gästehaus der Landes­regierung ein. Heterosexuelle müssen dabei draußen bleiben. Stattdessen werden „Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans- und Inter­geschlecht­liche“ empfangen. Als ob die Verleihung von zwei ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3... 26, 27, 28  Weiter
15.09.2014
NPD in Potsdam: Florian Stein spricht Klartext. Jetzt NPD wählen !
15.09.2014, NPD in Potsdam: Florian Stein spricht Klartext. Jetzt NPD wählen !
  • Auch in der Landeshauptstadt Potsdam machte die NPD Halt! Der Redner Florian Stein gibt in einer mitreißenden Ansprache den Potsdamern deutlich zu verstehen, warum NPD gewählt werden muß! Für ein Kinderland Brandenburg! Für soziale Gerechtigkeit! Für uns Brandenburger! Zur Landtagswahl NPD wählen !
15.09.2014
NPD-Kundgebung in Potsdam: Aileen Rokohl - für ein Kinderland Brandenburg NPD wählen !
15.09.2014, NPD-Kundgebung in Potsdam: Aileen Rokohl - für ein Kinderland Brandenburg NPD wählen !
  • Veröffentlicht am 13.09.2014 Zur Landtagswahl am 14. September NPD wählen ! Auch in der Landeshauptstadt Potsdam führte die NPD eine Kundgebung durch. Aileen Rokohl spricht Klartext in Potsdam: Für ein Kinderland Brandenburg! Für soziale Gerechtigkeit! Für uns Brandenburger Zur Landtagswahl am 14. September NPD wählen !
14.09.2014
Heute NPD wählen!
14.09.2014, Heute NPD wählen!
  • Sag‘ es allen weiter: » Telefon » SMS » Facebook » Twitter » Threema » WhatsApp » Google+ » usw. www.npd.de fb.com/npd.de
13.09.2014
NPD-Kundgebung und Bürgergespräch in Brandenburg an der Havel. Zur Landtagswahl NPD wählen
13.09.2014, NPD-Kundgebung und Bürgergespräch in Brandenburg an der Havel. Zur Landtagswahl NPD wählen
  • *Heimat im Herzen* Heute haben wir Lautsprecherfahrten im Havelland durchgeführt. In Brandenburg an der Havel haben wir am gut besuchten Marktplatz eine Kundgebung abgehalten. Im Anschluß nutzten einige Bürger die Chance und stellten den Kandidaten Aileen Rokohl und Florian Stein Fragen zum Landtagswahlprogramm. Unsere Mark unsere Heimat unser Auftrag. NPD wirkt. Zur Landtagswahl am 14. September NPD wählen !
13.09.2014
SPD hat Ängste sich kritischen Fragen zu stellen. NPD in den Brandenburger Landtag wählen!
13.09.2014, SPD hat Ängste sich kritischen Fragen zu stellen. NPD in den Brandenburger Landtag wählen!
  • Zur Landtagswahl am 14. September NPD wählen ! SPD mal wieder auf Tauchstation in Sachen Meinungsfreiheit. Der schlaue Fuchs von der NPD beim demnächstigen ehemaligen Ministerpräsidenten. Auch heute war die SPD wenig kooperativ und diskussionsfreudig! Diesmal haben wir die Veranstaltung von Herrn Woidke in Zossen besucht. Gemeinsam mit dem schlauen Fuchs haben wir versucht, etwas über die verfehlte Politik der SPD in Brandenburg zu erfahren. Aber schnell ereilte uns wieder das Hausverbot. Das Interesse an uns war dennoch so groß, daß uns einige Gäste nach draußen begleitet und unserer Lautsprecherfahrt gelauscht haben! Damit wir weiter unbequeme Fragen stellen können: am Sonntag NPD wählen! Unsere Mark unsere Heimat unser Auftrag. NPD wirkt. Zur Landtagswahl am 14. September NPD wählen !

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD - Unterbezirk Oberweser
Work Postfach: 100207
31102 Hildesheim

Mobil: 0176/ 57187660

http:/­/­www.npd-oberweser.de/­
ePost:
 
2007 - 2014 © NPD Oberweser - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px