NPD Oberweser

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2, 3... 9, 10, 11  Weiter

16.04.2015

Verfas­sungssch(m)utz hetzt seit gestern in Braunschweig

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die islamis­tischen Drohungen die zur Absage des größten norddeut­schen Karneval­sumzugs in Braunschweig geführt haben sind immer noch nicht aufgeklärt. Die Gefahren allerdings sind klar. Die Gefahr für diese Republik liegt in der Islamisierung beim Recht­sextremismus. Schon seit über 1 ½ Jahren tourt die linksex­treme Hetzaus­stellung durch Nieder­sachsen. Seit gestern (15.04.) indokt­riniert man dabei überwiegend wehrlose Schüler mit dem rot-grünen einseitigen Geschichtsbild in Braunschweig. Nach üblicher Staatsp­ropaganda werden hierbei Lügen, Vorurteile und Zutref­fendes munter miteinander vermischt und den selten freiwillig auflaufenden Besuchern als „die Wahrheit“ verkauft. Zum einen definieren Sozial­demo­kraten und nahes­tehende „Experten“ was denn genau die angeblichen Recht­sextremisten wollen und zum anderen kauen sie die Definitionen für die Besucher vor, gerade so wie sie in Antifa-Hetzsch­riften auftauchen könnten. Dass die Ausstellung kaum mit nationaler Lebenswirk­lichkeit zu tun hat, wird jedem Kenner schnell bewußt. Es fängt an mit einem vollkommen veraltetem ...

...weiter

15.04.2015

Morgen europaweiter Blitz­marathon

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Nachdem es im letzten Oktober zur zweiten Auflage eines bundes­weiten Blitz­marathons gekommen ist, hat man den Marathon nochmal erweitert. Erstmals wird morgen, am Donnerstag dem 16.04.2015 nicht nur bundesweit, sondern gleich europaweit Jagd auf zu schnell fahrende Autofahrer gemacht. Die bisherigen Blitzak­tionen dieser Art haben stets 24 Stunden lang gedauert, von 6:00 bis um 5:59 des folgenden Tages. Aufgrund einer Gedenk­veran­staltung für die Opfer des Germanwings-Absturzes dauert diesmal die Großkont­rolle jedoch „nur“ 18 Stunden, nämlich von 6:00 bis Mitternacht. Viele der Meßstellen sind auch dieses Mal auf den Landstraßen, auf denen sich rund 70 Prozent aller schweren Autounfälle in Nieder­sachsen ereignen. Die Anzahl der ertappten Verkehrs­sünder dürfte erneut auf niedrigerem Niveau sein, als bei unange­kündigten Geschwin­digkeits­kont­rollen. Lagen beim 1. bundes­weiten 24-Stunden-Blitz­marathon im Oktober 2013 die Bean­stan­dungen bei mageren 3,18 Prozent, so waren es beim 2. bundes­weiten 24-Stunden-Blitz­marathon mit 3,49 Prozent nur unwesentlich mehr, jedoch immer noch weit unter der Quote bei unange­kündigten ...

...weiter

15.04.2015

TTIP kontra Verbrauc­herschutz

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die amtierende Bundes­regierung hat sich in ihrem Koalitions­vertrag zur Kennzeich­nungs­pflicht genetisch veränderter Lebensmittel bekannt. So heißt es im Koalitions­vertrag wörtlich: „Wir treten für eine EU-Kennzeich­nungs­pflicht für Produkte von Tieren, die mit genverän­derten Pflanzen gefüttert wurden, ein.“ Doch der Koalitions­vertrag scheint das Papier nicht wert zu sein, auf dem er abgedruckt ist. Verschiedene Gutachten haben in den letzten Monaten bereits darauf hingewiesen, dass sowohl das TTIP-Abkommen mit den USA als auch das Ceta-Abkommen mit Kanada dieses Vorhaben ad absurdum führt. Auch der Wissen­schaft­liche Dienst des Bundestags warnte jüngst davor, dass die USA dagegen klagen könnten, wenn die EU oder einzelne EU-Staaten eine Kennzeich­nungs­pflicht für genetisch veränderte Lebensmittel einführen würden. US-Landwirt­schafts­minister Tom Vilsack hatte jüngst einen Kompromiss­vorschlag unter­breitet, demzufolge genetisch veränderte Lebensmittel mit einem Barcode gekenn­zeichnet werden könnten, sodass Kunden im Supermarkt mit einem Smartphone in ...

...weiter

14.04.2015

12 Jahre Haft für Piraten bestätigt

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Am gestrigen Montag hat der Bundes­gerichtshof in Karlsruhe die Revision eines angeklagten 45-jährigen Somaliers einstimmig als unbegründet zurück­gewiesen. Damit ist ein Urteil der 10. Großen Strafkammer des Landge­richts Osnabrück rechtskräftig, in dem der Afrikaner zu einer 12-jährigen Freiheits­strafe wegen erpres­serischen Mensch­raubes und besonders schwerer räube­rischer Erpressung verurteilt wurde. Der Kultur­bereic­herer war am 8. Mai 2010 an einem Überfall auf den Chemietanker „Marida Marguerite“ beteiligt. Die Piraten entführten die 22 Besat­zungs­mitg­lieder vor der Küste Somalias und hielten die Crew über sieben Monate in ihrer Gewalt, wobei sie die Gefangenen mißhan­delten und folterten. Erst nachdem die Reederei aus Haren/Ems fünf Millionen Dollar an Lösegeld gezahlt hat, wurden Schiff und Besatzung wieder freige­lassen. Das Landgericht Osnabrück verurteilte den Schwarzen vor fast genau einem Jahr zu Recht zu einer langjäh­rigen Haftstrafe von 12 Jahren. Der Verurteilte hatte daraufhin die gestern zurück­gewiesene Revision eingelegt. Somit ist das Straf­verfahren ...

...weiter

13.04.2015

Imagevideo: Preis und Häme

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die Meinung der Öffent­lichkeit und die veröf­fent­lichte Meinung sind insbe­sondere in dieser Bundes­republik zwei vollkommen verschiedene Paar Schuhe. So auch beim aktuellen Imagevideo, welches Nieder­sachsen als Reiseland bewerben soll. Vorgestern wurde das Video „Urlaub in Nieder­sachsen. Anders als Du denkst!“ als Gewinner mit dem Filmpreis des „Goldenen Stadttors“ in der Kategorie „Film-National“ von der inter­nationalen Jury ausge­zeichnet. Die Touris­musMarketing­Nieder­sachsen GmbH (TMN) freut sich natürlich über den Preis. Ganz anders sehen es hingegen die meisten Nutzer, wie es zahlreiche Kommentare auf YouTube & Co. belegen. Das Werk der Regisseure Thomas Leonhardt und Figen Ünsal sorgt zumeist für Fremd­schämen oder einfach für Häme. In dem Video wird mit den Klischees Nieder­sachsens gespielt, was witzig wirken soll. Soll. So dürfte schon die Eingangs­sequenz „kein Netz mehr“ bei der jüngeren Generation kaum für Euphorie sorgen. Während man über die Technik­verlieb­theit noch streiten kann, so wird einem selbst beim traditionellen Sandbur­genbauen der ...

...weiter

12.04.2015

LÜGENPRESSE – Ein Begriff, der durch Deutschland geht

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Wie im gesamten Bundes­gebiet ist die „Lügenpresse“ auch in Braunschweig traurige Realität. Besonders die Braunsch­weiger Zeitung (BZ), deren Auflage in den letzten 18 Jahren um gut 29 Prozent sank, sticht immer wieder durch besonders sinnent­stel­lende Auslas­sungen und Verdrehungen hervor. Das brachte dem Blatt, als dessen Vorläufer die 1945 gegründete „Braunsch­weiger Neue Presse – heraus­gegeben von der britischen Militär­regierung“ gilt, im März des Jahres 2005 sogar eine Rüge vom Deutschen Presserat wegen Verstoßes gegen die journalis­tische Sorgfaltspflicht ein. Für uns Grund genug, dem neuen Prachtbau der Braunsch­weiger Zeitung, welcher auch der „HarzKurier“, der „neue Braunsch­weiger“, das „Echo zum Sonntag“ und der „Harzer Wochen­spiegel“ angehören, einen Besuch abzustatten. Bei dieser Gelegenheit überreichten wir auch den Ersten Braunsch­weiger Zensurpreis. Zum Hintergrund: In den letzten Jahren hat es die Braunsch­weiger Zeitung versäumt oder bewusst unterlassen, über die Alltags­kriminalität im Asylheim ...

...weiter

11.04.2015

MP Weil fordert mehr Bundes­gelder für Asylbe­werber

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Der Nieder­säch­sische Landk­reistag hatte vor einem Monat mehr finanzielle Unter­stützung von der Landes­regierung und schnellere Abschiebungen von abgelehnten Scheinasylanten gefordert. Während sich Innen­minister Pistorius (SPD) zum Schein zu diesem Zeitpunkt plötzlich ebenfalls für eine schnellere Abschiebung von illegalen Asylant­ragstellern aussprach, sieht sein Boss, Minis­terpräsident Weil (ebenfalls von der Asylan­tenlobbypartei SPD) offenkundig immer noch keinerlei Gründe die verfehlte Asylpolitik der gescheit­erten rot-grünen Landes­regierung auch nur zu überdenken. Stattdessen wird der Schwarze Peter (oder heißt er aufgrund politischer Korrektheit heute „Peter mit afrikanischer Migration­shinter­grund­geschichte“?) an den Bund weiter­geschoben. Während man Asylbe­werber sogar mit eigenen Charter­maschinen aus dem Ausland abholt (!), erkennt man bei aller Geldver­schwen­dungs­manie wohl doch den finan­ziellen Ernst der Lage, der durch die stetig steigende Asylan­tensch­wemme ausgelöst wird. Die Kosten sollen nach dem Willen der Landes­regierung bitteschön vom Bund übernommen werden. Obwohl die Zahlungen ...

...weiter

10.04.2015

Schleusungen und illegale Einreisen konsequent unterbinden!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Kriminelle Menschen­händler und Schleuser­banden haben Hochkonjunktur. Sie profitieren vom Leid in Kriegs- und Bürge­rkriegs­gebieten, aber auch von den hohen finan­ziellen Anreizen hierzulande. Ohne die finan­ziellen Versprec­hungen, die der deutsche Sozialstaat Zuwanderern aus aller Welt bietet, würden deutlich weniger Armuts- und Wirtschafts­flücht­linge nach Deutschland kommen. So versprechen die profes­sionell arbeitenden Schleuser­banden beis­piels­weise in Tschet­schenien, dass Deutschland die Flüchtlinge mit Geschenken begrüßt. Dazu sagte die Flücht­ling­sexpertin der russischen Menschen­recht­sorganisation Memorial, Swetlana Gannuschkina: „Da war die Rede von 4000 Euro, die Deutschland jedem tschet­schenischen Flüchtling geben wolle, und etwas Land.“ In der Folge setzten sich ganze Straßenzüge von tschet­schenischen Dörfern in Richtung Deutschland in Bewegung Die Zahl der Schleusungen und illegalen Einreisen hat im vergangenen Jahr laut Angaben der Bundes­polizei ein neues Rekord­niveau erklommen. Allein die Bundes­polizei regist­rierte einen Zuwachs um 75 Prozent. Laut dem Präsident ...

...weiter

10.04.2015

Linksex­tremisten tanzen Polizei auf der Nase herum

Lesezeit: etwa 2 Minuten

In einem Rechtsstaat sollte es selbst­verständlich sein, dass das geltende Recht für Jedermann gleic­hermaßen gilt und dass die Verstöße unabhängig von der jeweiligen Person entsprechend geahndet werden. In Unrechts­staaten setzt man die Ordnungs­hüter jedoch zur Verfolgung der Oppositionellen ein und schaut bei der eigenen Klientel großzügig weg. Ob wir in einem Rechtsstaat oder einem Unrechts­staat leben, möge der Leser selber entscheiden. Bei der Entscheidungs­findung helfen kann ein erneuter Fall aus Hildesheim. Wie in vielen anderen Städten in Nieder­sachsen (Oldenburg, Osnabrück, Göttingen, usw.) haben vorgestern Linksex­tremisten die Polizei an der Ausübung ihrer staatlichen Aufgaben hindern können. Die Polizeibeamten waren von den Vollzugs­beamten der Landesauf­nahmebe­hörde gerufen worden, um die Abschiebung eines illegalen Ausländers durch­zusetzen. Da die notwendige Abschiebung jedoch angekündigt war, versam­melten sich nach gutwol­lenden Medienan­gaben jedoch knapp 100 versiffte Linksex­tremisten zum wieder­holten Male vor der Eingangstür. Die alleinige Anwesenheit veranlaßte ...

...weiter

09.04.2015

Der Brandanschlag von Tröglitz – Nutznießer und Betroffene

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Tröglitz kommt nicht zur Ruhe. Hier gab es in den vergangenen Monaten Proteste zahlreicher Einwohner gegen die geplante Ansiedlung von Asylbe­werbern. Sie fanden als friedliche Spazier­gänge statt, die überregional kaum wahrge­nommen wurden. Das änderte sich schlagartig, als Ortsbür­germeister Nierth wortreich seinen Rücktritt verkündete. Es kam zu einem Presseauflauf, wie ihn die Tröglitzer bisher nicht kannten. Politiker von der kommunalen bis zu Bundesebene meldeten sich zu Wort, die Wahrheit spielte in ihren zahlreichen Verlaut­barungen immer seltener eine Rolle. Trotz des aufgebauten Druckes fanden die Spazier­gänge weiter statt, eine vom Landrat einberufene Versammlung fand regen Zulauf und gab den Bürgern Gelegenheit zu offenem Widerspruch gegen die aktuelle Asylpolitik. Während­dessen wurde die Ankunft der ungebetenen Gäste weiter vorbereitet. Ein frisch renoviertes Mehrfamilienhaus stand bereit, ab Mai als Unterkunft zu dienen. In der Nacht vom Karfreitag auf den Sonnabend ging nun dieses Haus, das über zwei Eingänge verfügt, in Flammen auf. Die zwei darin lebenden Mieter konnten ...

...weiter

09.04.2015

Beratungs­stelle für Salafisten eröffnet

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Mitte Dezember wurden die konkreten Pläne für eine Salafisten-Beratung der Öffent­lichkeit vorgestellt. Seit gestern in die Umsetzung vollzogen, die Beratungs­stelle unter dem eher nebulösen Namen „Vereins für jugend- und familien­pädagogische Beratung Nieder­sachsen - beRATen e.V.“ hat ihre Arbeit in der Landes­haupt­stadt aufgenommen. Der dafür eigens ins Leben gerufene Träge­rverein bestehend aus Institut für Islamische Theologie der Universität Osnabrück, der islamisch-türkischen DiTiB, dem islamischen Dachverband SCHURA und natürlich der Landes­regierung will hierbei angeblich den Neo-Salafismus bekämpfen, was man ja aus dem Verein­snamen nicht unbedingt ableiten kann. Damit den Mitar­beitern in der Leine-Metropole nicht allzu langweilig wird, dürfen die drei Vollzeit-Beschäf­tigten künftig auch dienstlich durch ganz Nieder­sachsen reisen. Wer von dieser weiteren Beratungs­stelle am meisten profitiert steht jetzt schon fest. Überwiegend sind es die drei Versor­gungs­postenin­haber unter der Vorsit­zenden mit dem urge­rmanischen Namen Emine Oǧuz. Darüber hinaus dürfen die ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3... 9, 10, 11  Weiter
18.04.2015
DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!
18.04.2015, DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!
  • Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Besschluss vom 19. März 2015 den Bundesrat aufgefordert, seinen Antrag auf Verbot der NPD nachzubessern. Insbesondere müssen die Angaben über die Abschaltungen von V-Leuten belegt werden und es muss nachgewiesen werden, daß die Prozeßstrategie der NPD nicht nachrichtendienstlich ausgespäht wird. DS-TV berichtet über den aktuellen Stand und die Einschätzung der Nationaldemokraten.
09.04.2015
DS-TV 3-15: Die NPD zu Gast in Rußland
09.04.2015, DS-TV 3-15: Die NPD zu Gast in Rußland
  • Im März fanden sich auf Einladung der russischen Rechtspartei „Rodina“ Vertreter von rund zwei Dutzend patriotischen Parteien und Bewegungen zu einem Kongress in St. Petersburg ein. Unter den Teilnehmern befanden sich auch die beiden Europaabgeordneten der griechischen „Goldenen Morgenröte“ und der deutsche NPD-Abgeordnete Udo Voigt. DS-TV war vor Ort und zeigt in diesem Bericht exklusive Bilder aus St. Petersburg.
31.03.2015
DS-TV 2-15: NPD-Kampagne ASYLBETRUG MACHT UNS ARM
31.03.2015, DS-TV 2-15: NPD-Kampagne ASYLBETRUG MACHT UNS ARM
  • Keine andere politische Kraft setzt sich so konsequent gegen den massenhaften Mißbrauch des deutschen Asylrechts ein wie die NPD. Scheinasylanten, Asylbetrüger und Wirtschaftsflüchtlinge belasten die deutschen Sozialkassen. Sie missbrauchen ein auf der Welt nahezu einmaliges Asylrecht und werden ihrerseits mißbraucht, um als Lohndrücker zu fungieren oder für die Geschäfte einer inhumanen und skrupellosen Asylindustrie. Zusammen mit anderen legalen wie illegalen Formen der Masseneinwanderung trägt die Asylbewerberflut dazu bei, uns Deutsche unser Heimat zu entfremden. Am Ende wird die Erkenntnis stehen: ASYLBETRUG MACHT UNS ARM! Unter eben diesem Motto hat die NPD eine Kampagne gestartet, um das Bewußtsein für diese Zusammenhänge zu schärfen und den Sorgen der Bürger abermals Ausdruck zu verleihen. In dieser Ausgabe von DS-TV stellen wir diese richtungsweisende Kampagne der Nationaldemokraten vor und werben um Ihre Unterstützung! Material zur Kampagne kann unter www.npd-materialdienst.de bestellt werden. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92 BIC: BELADEBEXXX
27.03.2015
DS-TV Nr.1-15: Aprilausgabe der DEUTSCHEN STIMME
27.03.2015, DS-TV Nr.1-15: Aprilausgabe der DEUTSCHEN STIMME
  • Willkommen bei DS-TV. Mit diesem Format wollen wir künftig regelmäßig über aktuelle Ereignisse und Themen berichten. In der ersten Sendung wollen wir Ihnen die April-Ausgabe der DEUTSCHEN STIMME (DS) vorstellen. Andreas Storr im Gespräch mit DS-Chefredakteur Peter Schreiber. Für den Ausbau der Sendung, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92 BIC: BELADEBEXXX
27.03.2015
DS-TV 1-15: Aprilausgabe der DEUTSCHEN STIMME
27.03.2015, DS-TV 1-15: Aprilausgabe der DEUTSCHEN STIMME
  • Willkommen bei DS-TV. Mit diesem Format wollen wir künftig regelmäßig über aktuelle Ereignisse und Themen berichten. In der ersten Sendung wollen wir Ihnen die April-Ausgabe der DEUTSCHEN STIMME (DS) vorstellen. Andreas Storr im Gespräch mit DS-Chefredakteur Peter Schreiber. Für den Ausbau der Sendung, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92 BIC: BELADEBEXXX

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD - Unterbezirk Oberweser
Work Postfach: 100207
31102 Hildesheim

Mobil: 0176/ 57187660

http:/­/­www.npd-oberweser.de/­
ePost:
 
2007 - 2015 © NPD Oberweser - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px