NPD Oberweser

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2, 3... 27, 28, 29  Weiter

23.09.2014

Udo Voigt MdEP zieht ins kaiserliche Patentamt ein – es gibt Nachbe­sserungs­bedarf

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die Schlüssel zum Bundestag Während die jüngsten Wahler­gebnisse trotz engagierter Wahlkämpfe leider hinter den Erwartungen zurückb­lieben, gelang es der NPD jetzt im Windschatten der Medienauf­merksamkeit und ganz ohne Wahlkampf, eine weitere Bastion der bundes­deut­schen Politik zu nehmen: seit dem gestrigen Montag ist die NPD auch im Deutschen Bundestag vertreten. Hintergrund ist, daß der NPD seit dem Erfolg bei der Europawahl im Mai auch ein Büro im Bundestag zusteht. Der frisch­gebackene Europaab­geordnete Udo Voigt bekam demzufolge am Montag seinen Bundes­tags­ausweis ausgestellt und den Schlüssel zu sechs Gemein­schafts­büros ausge­händigt. Diese befinden sich im alten kaiser­lichen Patentamt unter der Wacht des Reich­sadlers. Udo Voigt nannte es ein „gutes Gefühl“, künftig in den altehr­würdigen Mauern residieren und die Argumente der einzigen nationalen Opposition­spartei auch vom Bundestag aus an die Öffent­lichkeit tragen zu können. Es gibt allerdings einen kleinen Wermutst­ropfen: der NPD-Europaab­geordnete soll sich die sechs Büros mit „Kollegen“ der politischen Konkurrenz ...

...weiter

23.09.2014

Rückfüh­rungs­erlaß läßt auch illegale Ausländer in Nieder­sachsen sorgenfrei leben

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die nieder­säch­sische Landes­regierung erhöht seit ihrer Machter­greifung Anfang letzten Jahres dauernd die Gelder für Ausländer aller Art. Aus dieser Steuer­geldver­schwendung haben die Genossen freilich keinen Hehl draus gemacht. Auch was die Gesetze für die Fremden angeht ist man mehr als großzügig. In einem Rechtsstaat gilt bekann­termaßen das Motto: „Die Rechte sind für alle gleich“. Für Ausländer sind sie in Nieder­sachsen aber bekann­termaßen gleicher. So gibt ausge­rechnet der Innen­minister Pistorius (SPD) sogar zu, die Gesetze als unwichtig zu erachten, wenn er schreibt, dass die Gesetze (beim Aufent­halts­recht) nicht im Vordergrund stünden, sondern „humanitäre Gesicht­spunkte“. Was dann eine SPD/Grünen-Regierung noch anderen „sozialis­tischen Bruder­staaten“ wie Nordkorea oder Kuba unter­scheidet, bei denen die Machthaber ebenfalls nach Gutdünken (und nicht nach den Gesetzen) schalten und walten können wie sie wollen, ist dann wahrscheinlich nur noch das Wetter. Nun sollen die ganzen „Gnadenakte“ der Vergan­genheit den notwenigen legalen Rahmen ...

...weiter

22.09.2014

NPD-Parteivor­stand zieht Wahlkampf-Bilanz und setzt auf Flurbe­reinigung

Lesezeit: etwa 1 Minute

Und der Zukunft zugewandt Auf seiner ersten Sitzung nach den drei Landtags­wahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg hatte sich der NPD-Parteivor­stand mit einer Fülle an Themen auseinan­derzusetzen. Neben einer Wahlkampf-Nachlese standen auch das Verbots­verfahren und der anstehende Bundes­parteitag mit Neuwahl des Parteivor­standes auf der Tagesordnung. An der Sitzung, die durchgängig konstruktiv, sachlich und kamera­dschaftlich verlief, nahm auch der Europaab­geordnete Udo Voigt teil. Parteichef Udo Pastörs würdigte in seinem Bericht die erfreulich modernen und profes­sionellen Landtags­wahl­kämpfe der letzten Wochen. Insbe­sondere der aufopfernde Einsatz zahlreicher Wahlkämpfer – auch aus anderen Landes­verbänden – führte zu einem bemer­kens­werten Kraftakt der Gesamt­partei, dem am Ende allerdings der verdiente Erfolg versagt blieb. Der sächsische Landes­vorsitzende Holger Szymanski hob hervor, dass die Wahlkämpfer vor Ort zwar enttäuscht, aber nicht demoralisiert sind und dass die politische Arbeit unver­mindert weiter­geführt wird. Im Zuge der zweitägigen Sitzung wurden im ...

...weiter

22.09.2014

Schwulenp­ropaganda soll an den Schulen ungehemmt verbreitet werden

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Erst vor zwei Wochen hat die rot-grüne Landes­regierung unter Leitung von Sozial­minis­terin Cornelia Rundt (SPD) Schwule ausge­zeichnet, weil diese sich für Schwule einsetzen, z.B. in dem sie das Affent­heater CSD organisieren. Zusammen mit der Verleihung der rosa Preise wurde bekannt gegeben, die Schwulenp­ropaganda in Nieder­sachsen künftig stärker zu fördern. Diese Förderung soll jetzt in die Tat umgesetzt werden, wobei die ersten Leidt­ragenden wehrlose Schulkinder sind, die über „alternative Liebe­sformen aufgeklärt“ werden sollen. Hierbei geht es selbst­verständlich nicht um eine objektive Darstellung oder um eine kritische Begleitung durch die Lehrer­schaft, wie es beis­piels­weise bei einge­ladenen Politikern üblich ist. Nein, die jüngste Generation soll direkt und unkritisch von sexuellen Randgruppen mit ihren Ansichten vollgemüllt werden dürfen. (Für unsere gegnerische Leserschaft: Das ist so, als würde die NPD unkritisch und ohne Gegenrede über „Rechts­radikalismus“ referieren dürfen; Nennen Sie uns eine einzige Schule in ganz Nieder­sachsen die dazu bereit ...

...weiter

21.09.2014

Weiteres Aufnah­melager für Asylanten geplant + deutlich mehr Geld!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die Asylan­tensch­wemme bringt selbst die rotesten Rathäuser in den Kommunen und Städten zum stöhnen, wegen der enormen finan­ziellen Belastungen. Darüber hinaus werden durch die ungeheure Anzahl der Asylbe­werber die Unterkünfte schon so knapp, dass fast alles in eine Unterkunft umfunk­tioniert wird. Hotels, Sporthallen oder auch Notzelte müssen aufgebaut werden, um die Unter­bringung der Massen der Welt auffangen zu können. Bislang hat Nieder­sachsen drei Landesauf­nahmelager in Bramsche, Friedland und Braunschweig für (zumeist) Scheinasylanten & Co. Der nieder­säch­sische Innen­minister Boris Pistorius (SPD) hat diese Woche verlauten lassen, dass die Aufnah­melager schon lange jenseits der normalen Belas­tungs­grenze arbeiten und deshalb die Errichtung eines neuen Erstauf­nahmelagers in Nieder­sachsen angekündigt. Einen konkreten Standort für das neue Lager wollte oder konnte er bislang jedoch nicht dafür benennen. Neben der großen Masse an Wirtschafts­flücht­lingen (und 1,1% wirklichen Asylanten, Stand 2013), die schon gewaltigen Kosten verursachen, sollen die Kosten auch noch freiwillig steigen, durch die ...

...weiter

20.09.2014

Sexualst­rafrecht deutlich verschärfen!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Enthül­lungen um den ehemaligen SPD-Bundes­tags­abgeord­neten Sebastian Edathy, der Nacktbilder von Kindern gekauft haben soll und gegen den mittler­weile wegen Kinder­pornographie Anklage erhoben wurde, haben die Bundes­regierung nun endlich zum Handeln veranlasst. So soll der Besitz von Kinder­pornographie künftig nicht mehr mit zwei Jahren, sondern mit drei Jahren Haft bestraft werden. Auch die Verjäh­rungs­frist für sexuelle Übergriffe soll angehoben werden. Künftig beginnt die Frist nicht mehr mit Vollendung des 21., sondern des 30. Lebensjahres, weil viele Opfer erst mit fortge­schrit­tenem Alter den Mut finden, die Täter anzuzeigen. Abgesehen vom Fall Edathy gilt als Anlass der Geset­zesnovelle, dass immer öfter mit Bildern und Filmen ohne direkten pornog­raphischen Bezug gehandelt werde, die gegen den Willen der Kinder und ohne das Einver­ständnis der Eltern zustande kommen. Dass es endlich zu schärferen Gesetzen kommt, ist zu begrüßen, doch bleiben die neuen Regelungen auf halber Strecke stehen. Auch drei Jahre Haft sind nicht genug, wenn es darum geht, Pädophile wirksam aus dem Verkehr zu ...

...weiter

20.09.2014

Geldver­waltung = Beihilfe zum Mord

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Falls man nur die Überschrift liest könnte man meinen: „Zum Glück, jetzt wird endlich gegen die kriminellen Banker, Hedge­fonds­manager und Derivate-Betrüger vorgegangen, die ganze Völker und Staaten unter­drücken und ausbeuten.“ Da wir aber in einem kapitalis­tischem System leben, werden die im Volksmund mittler­weile Bangster genannten Geldjong­leure selbst­verständlich nicht angeklagt. Vielmehr geht es dabei um die Geldver­waltung von Häftlingen im Dritten Reich. Über 70 Jahre nach dem Zeitraum, in denen die Ereignisse statt­gefunden haben sollen, soll jetzt Anklage erhoben werden. Anklage wegen Beihilfe zum Mord. Woraus die Mordbeihilfe bestanden haben soll? Daraus, dass der Beschul­digte Geldscheine der von einem Häftlings­kommando erhalten haben soll und diese später dem Verwal­tungs­hauptamt der SS ausge­händigt haben soll. Unge­heuer­liche­rweise soll er darüber hinaus noch Gepäck bewacht haben. Während auslän­dische Kopftreter selbst bei tödlichem Ausgang für die Opfer (siehe Weyhe) nur mit einer Verur­teilung für Körper­verletzung rechnen müssen, werden über 70 ...

...weiter

19.09.2014

„Geflohen“ um zu demonstrieren?

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Was ist das wichtigste wenn man aus einem Bürge­rkriegsland flieht? Eine Unterkunft? Kleidung? Essen? Medizinische Versorgung? Für die angeblich Geflohenen, die seit Monaten den Weißek­reuzplatz in der nieder­säch­sischen Landes­haupt­stadt Hannover belagern schien das wichtigste zu sein: a) Internet-Seite erstellen b) Deutsch-Kurs besuchen c) Deutsches Recht zu studieren. Natürlich haben die Personen, die nach Eigen­angaben allesamt aus dem Sudan kommen wollen, dieses nicht gemacht. Es gibt leider mehr als genügend verblendete Gutmenschen, die den Schwarzen offenkundig bei der Erstellung „ihrer“ Seite geholfen haben und die die immer gleichen und immer falschen Forderungen erneut verbreiten. Diesmal unter dem Deckmantel des Sudan-Konfliktes. Nur bei der Kategorie „Über uns“ verschweigen diese Gestalten vorsätzlich, wer sich wirklich hinter dem Protestcamp und der geplanten Demonstration verbirgt. Demonstration? Ja, richtig, am Sonnabend, dem 20.09.2014 wollen die nach Europa gekommenen Afrikaner die Landes­haupt­stadt unsicher machen. Wofür sie sind? Sie wollen in Deutschland bleiben dürfen. Nach geltender ...

...weiter

18.09.2014

Deutsche raus - Ausländer rein - deutsche Mieter müssen weichen

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Dieses düstere Szenario ist nun in Osnabrück traurige Realität geworden. Deutschland wird von illegal in die EU einge­drungenen Ausländern überschwemmt. Statt aber diese wieder unver­züglich abzuschieben oder ein Eindringen nach Deutschland zu verhindern, setzt das herrschende System alles daran für diese Platz zu schaffen - im wahrsten Sinne des Wortes. So müssen nun 30 deutsche Mieter innerhalb von 3 Wochen ihre Wohnungen in einem Mehrfamilienhaus in Osnabrück auf dem Gelände der ehemaligen Landwehr­kaserne Räumen. Den Vermieter, der vom System schon längst gleich­geschaltete Osnabrücker Sportclub (OSC), kümmert es nicht einmal, dass er mit seiner Turbokün­digung die vertraglich vereinbarte Kündigungs­frist von 3 Monaten bricht. Aber selbst wenn den Mietern, die sicher nicht zu den "Besser­verdienenden" gehören, noch eine längere "Gnadenfrist" eingeräumt wird - raus müssen sie in den nächsten 3 Monaten auf jeden Fall - na dann frohe Weihnachten! Die Immobile ist - so ein zuständiger Systemsp­recher - "super in Schuss", gute ...

...weiter

18.09.2014

„Dieses Abkommen provoziert und verletzt Rußland“

Lesezeit: etwa 1 Minute

EU-Assoziierungs­abkommen mit Kiew: Udo Voigt dagegen – die meisten AfDler dafür Trotz viel Pathos und Medien­rummel: das war kein großer, kein guter Tag für Europa. Die Rede ist vom heute im Straßburger Europapar­lament verab­schiedeten Assoziierungs­abkommen zwischen der EU und der Ukraine. Schließlich ist die Eingliederung des vom Bürgerkrieg erschüt­terten Landes in die westliche Bündnisar­chitektur der eigentliche Grund für den anhaltenden Konflikt vor Europa Haustüre. Zurecht wurde auch in der heutigen Debatte im Straßburger Parlament wiederholt darauf hingewiesen, daß mit dem Assoziierungs­abkommen nicht etwa Prosperität und Frieden in der Ukraine Einzug halten werden, sondern der Krieg gegen Rußland vorbereitet wird. Der NPD-Europaab­geordnete Udo Voigt stimmte zusammen mit immerhin weiteren 126 Parlamen­tariern – vor allem aus linken und rechten Parteien – gegen das folge­nschwere Vertragswerk und erklärte in einer ersten Stellung­nahme: „Dieses Abkommen provoziert und verletzt die Russen bis ins Mark. Wenn man so mit Rußland verfährt, dann darf man sich nicht ...

...weiter

17.09.2014

Verbrechen im Gaza-Krieg: Israelische Kriegs­verbrecher nach Den Haag

Lesezeit: etwa 1 Minute

Udo Voigt: „Das Völkerrecht gilt auch für Israel!“ Erst vor wenigen Wochen fiel der französischen Tages­zeitung „Le Monde“ in einem Bericht über den frisch­gebackenen Europaab­geord­neten Udo Voigt auf, daß der langjährige NPD-Parteivor­sitzende seine Aufgaben im EU-Parlament sehr ernst nehme. In der heutigen Plenar­sitzung in Straßburg war es wieder einmal so weit. Während sich die meisten der 751 Abgeord­neten bereits in den Feierabend verab­schiedet hatten, ergriff Udo Voigt zu fortge­schrit­tener Stunde noch einmal das Wort und forderte das Parlament in einem Redebeitrag auf, als Konsequenz aus einer Unzahl von Menschen­rechts­verletzungen der israelischen Armee im jüngsten Gaza-Konflikt den sogenannten „Nachbar­schafts­vertrag“ der EU mit Israel auszusetzen, zumindest bis die Verant­wort­lichen zur Rechen­schaft gezogen seien. Voigt erklärte unter anderem: „Angesichts dieses eklatanten Bruchs des Völker­rechts und insbe­sondere des Genfer Abkommens zum Schutz von Zivil­personen in Kriegs­zeiten muß darüber nachgedacht werden, das Nachbar­schafts­abkommen auszusetzen, bis die ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3... 27, 28, 29  Weiter
15.09.2014
NPD in Potsdam: Florian Stein spricht Klartext. Jetzt NPD wählen !
15.09.2014, NPD in Potsdam: Florian Stein spricht Klartext. Jetzt NPD wählen !
  • Auch in der Landeshauptstadt Potsdam machte die NPD Halt! Der Redner Florian Stein gibt in einer mitreißenden Ansprache den Potsdamern deutlich zu verstehen, warum NPD gewählt werden muß! Für ein Kinderland Brandenburg! Für soziale Gerechtigkeit! Für uns Brandenburger! Zur Landtagswahl NPD wählen !
15.09.2014
NPD-Kundgebung in Potsdam: Aileen Rokohl - für ein Kinderland Brandenburg NPD wählen !
15.09.2014, NPD-Kundgebung in Potsdam: Aileen Rokohl - für ein Kinderland Brandenburg NPD wählen !
  • Veröffentlicht am 13.09.2014 Zur Landtagswahl am 14. September NPD wählen ! Auch in der Landeshauptstadt Potsdam führte die NPD eine Kundgebung durch. Aileen Rokohl spricht Klartext in Potsdam: Für ein Kinderland Brandenburg! Für soziale Gerechtigkeit! Für uns Brandenburger Zur Landtagswahl am 14. September NPD wählen !
14.09.2014
Heute NPD wählen!
14.09.2014, Heute NPD wählen!
  • Sag‘ es allen weiter: » Telefon » SMS » Facebook » Twitter » Threema » WhatsApp » Google+ » usw. www.npd.de fb.com/npd.de
13.09.2014
NPD-Kundgebung und Bürgergespräch in Brandenburg an der Havel. Zur Landtagswahl NPD wählen
13.09.2014, NPD-Kundgebung und Bürgergespräch in Brandenburg an der Havel. Zur Landtagswahl NPD wählen
  • *Heimat im Herzen* Heute haben wir Lautsprecherfahrten im Havelland durchgeführt. In Brandenburg an der Havel haben wir am gut besuchten Marktplatz eine Kundgebung abgehalten. Im Anschluß nutzten einige Bürger die Chance und stellten den Kandidaten Aileen Rokohl und Florian Stein Fragen zum Landtagswahlprogramm. Unsere Mark unsere Heimat unser Auftrag. NPD wirkt. Zur Landtagswahl am 14. September NPD wählen !
13.09.2014
SPD hat Ängste sich kritischen Fragen zu stellen. NPD in den Brandenburger Landtag wählen!
13.09.2014, SPD hat Ängste sich kritischen Fragen zu stellen. NPD in den Brandenburger Landtag wählen!
  • Zur Landtagswahl am 14. September NPD wählen ! SPD mal wieder auf Tauchstation in Sachen Meinungsfreiheit. Der schlaue Fuchs von der NPD beim demnächstigen ehemaligen Ministerpräsidenten. Auch heute war die SPD wenig kooperativ und diskussionsfreudig! Diesmal haben wir die Veranstaltung von Herrn Woidke in Zossen besucht. Gemeinsam mit dem schlauen Fuchs haben wir versucht, etwas über die verfehlte Politik der SPD in Brandenburg zu erfahren. Aber schnell ereilte uns wieder das Hausverbot. Das Interesse an uns war dennoch so groß, daß uns einige Gäste nach draußen begleitet und unserer Lautsprecherfahrt gelauscht haben! Damit wir weiter unbequeme Fragen stellen können: am Sonntag NPD wählen! Unsere Mark unsere Heimat unser Auftrag. NPD wirkt. Zur Landtagswahl am 14. September NPD wählen !

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD - Unterbezirk Oberweser
Work Postfach: 100207
31102 Hildesheim

Mobil: 0176/ 57187660

http:/­/­www.npd-oberweser.de/­
ePost:
 
2007 - 2014 © NPD Oberweser - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px