NPD Oberweser

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2, 3, 4  Weiter

30.01.2015

Professor will kein Asylan­tenheim

Lesezeit: etwa 2 Minuten

In der Lügenpresse liest man allzu oft, dass diejenigen, die keine Asylanten haben möchten, allesamt unter­belichtet seien oder zumindest gesell­schaft­liche Außenseiter. Wie so viele andere Medien­märchen erhält auch diese haltlose Konst­ruktion immer mehr offen­kundige Risse. In Hamburg haben neulich gut situierte Bewohner erfolgreich gegen eine Asylbe­werberunter­kunft in ihrem Viertel geklagt. Und selbst in Nieder­sachsen haben selbst hoch gebildete Menschen immer mehr die Schnauze voll von dieser verfehlten Asylpolitik und sind sogar bereit dieses öffentlich zuzugeben. So wurde diese Woche publik, dass ein Informatik-Professor von der Technischen Universität Clausthal-Zellerfeld einen Beschwer­debrief an den Sozialaus­schuss der Stadt Göttingen verfasste, in dem er verdeut­lichte, das eine Asylbe­werberunter­kunft der Forschung schaden würde. Logisch und nachvoll­ziehbar wies er auf die Gefahren einer solchen Einrichtung an den Zieten­terassen in Göttingen hin. "Angesichts von in Gruppen herum­stehenden Afrikanern, die nicht arbeiten dürfen, sowie verschleierten Frauen mit zahlreichen Kindern" werde niemand mehr glauben, ...

...weiter

29.01.2015

Totsch­lags­versuch: Haftbefehl gegen Syrer

Lesezeit: etwa 1 Minute

Syrern wird hierzulande pauschal der Opferbonus zugesprochen, da in deren Heimatland derzeit Bürgerkrieg ist. Nach Deutschland kommen aber keineswegs die ganzen fried­liebenden Menschen, die uns Linksex­tremisten und Massen­medien gerne als pazifis­tische Verfolgte schmackhaft machen wollen. Wie bei vielen anderen Asylbe­werbern auch, kommen auch Syrer nach Nieder­sachsen, die Gewalt offenbar als alltäg­liches Mittel zur Durch­setzung ihrer Interessen sehen. Wahrscheinlich sehen linke Extremisten sie deswegen als Brüder im Geiste an. Sein gestörtes Verhältnis zur Gewalt offenbarte im November ein 30 jähriger Syrer im eigentlich beschaulichen Burgdorf. Er soll am 9. November 2014 gegen 1:00 Uhr nachts eine junge Frau zunächst zu Boden geschleudert, mehrfach mit der Faust in das Gesicht geschlagen und schließlich 5-7mal wuchtig gegen den Kopf der am Boden liegenden Geschädigten getreten haben. Lediglich durch die Zivil­courage mehrerer anderer Personen konnte schlimmeres verhindert werden. Das Opfer erlitt eine stark blutende Platzwunde am Hinterkopf sowie Prellungen und Hautab­schür­fungen an der rechten Gesichts­seite, der Hüfte, ...

...weiter

28.01.2015

Die Griechen machen es den Deutschen vor: Nur anders wählen hilft!

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Die Euro-Fehlkonst­ruktion ruft revolutionäre Umwälzungen in Europa hervor – Es darf keine Krisen­lösung auf dem Rücken des deutschen Steuer­zahlers geben! In Griec­henland wurde bei den Parlament­swahlen vom Sonntag die alte Regierung abgewählt, die neue Regierung soll aus Vertretern des Links­bünd­nisses Syriza und der Recht­spartei Anel gebildet werden. Zu der Debatte um die ökonomischen Forderungen der neuen Regierung nach einem weiteren Schul­denschnitt sowie der Beendigung der Sparauf­lagen der „Troika“ (also der Europäischen Zentralbank, der Europäischen Kommission und des Inter­nationalen Währungs­fonds IWF) erklärte der wirtschafts­politische Sprecher des NPD-Parteivor­standes Arne Schimmer: „Man kann es dem griec­hischen Volk weiß Gott nicht verdenken, daß es dem Links­bündnis Syriza und der Recht­spartei Anel bei den Parlament­swahlen am Sonntag zur Regierungs­macht verholfen hat – nichts führt so sicher zu großer Erbitterung im Volk wie ein Diktat raumfremder Institutionen, dem sich Griec­henland nun schon seit fast fünf Jahren ausgesetzt sieht. ...

...weiter

28.01.2015

Auch Oberlan­desgericht kennt kein „drittes“ Geschlecht

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die Irrungen und Wirrungen der Linksex­tremen in diesem Lande werden immer schlimmer. In vielen Punkten haben die Landtags­parteien von CDUSPDG­RÜNEFDP diesem Dummem-Druck leider schon zu oft nachgegeben. Und wenn es bei der idiotisch-ideologisch voran­getrieben „Geschlech­terfrage“ nur nach der derzeitigen Landes­regierung gehen würde, dann käme auch hier wahrscheinlich der größte Nonsens bei herum. Zum Glück entscheiden aber nicht ausschließlich weltfremde Politiker über die Ordnung, sondern auch die Gerichte. Eine Person namens Wanja, die sich weder als männlich noch als weiblich fühlt, war bereits vor dem Amtsgericht Hannover krachend gescheitert, weil Es in der Geburt­surkunde eine eigen­willige Geschlecht­sangabe mit „inter/divers“ eingetragen sehen möchte. Die Eintragung einer eigenen Geschlecht­sangabe ging selbst den Richtern in Hannover zu weit. Da aber manche Gestalten unbelehrbar zu sein scheinen, ist das Wanja weiter gezogen. Vor das Oberlan­desgericht Celle. Aber auch beim Oberlan­desgericht konnte sich scheinbar keiner für diesen Schwachsinn erwärmen und die Beschwerde wurde ...

...weiter

27.01.2015

Über 92% weniger HAGIDA-Gege­ndemo­nstranten-linke Randale

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Nachdem die Hauptstadt des Protestes gegen die Islamisierung des Abendlandes, Dresden zuletzt weniger PEGIDA-Teilnehmer zählte, jubelte die Systemp­resse. Und das obwohl das Demonstrations­verbot durch die Polizei und das Ausweichen auf einen Sonntag bewußt unbe­rück­sichtigt blieben. Dieselben Schlag­zeilen müsste man bei einer neutralen Presse jetzt auch bei der HAGIDA-Gege­ndemo­nstration erwarten. Wurden bei den letzten Gege­nprotesten in der Landes­haupt­stadt noch angeblich über 19.000 Personen gezählt, waren es zwei Wochen später lediglich 1.500 Gege­ndemo­nstranten. Einer der Gründe dürfte auch darin liegen, dass die Gege­nproteste nicht mehr perfider­weise mit Charlie Hebdo-Solidaritäts­bekundungen zusam­mengelegt werden konnten. Ähnlich wie bei der Fußball­welt­meis­terschaft, wo wohl kaum einer die Finalrunden geschaut hat weil dort vorher Anti-Rassismus-Phrasen gedroschen wurden, so blieb ohne Solidaritäts­bekundungen auch der Großteil der Gege­ndemo­nstranten zuhause. Gekommen sind leider die üblichen linksex­tremen Randalierer. Hannover ist damit wieder einmal auf traurige Art und Weise in die ...

...weiter

26.01.2015

Asylbe­werber abgestochen-vom Asylbe­werber

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Um kritische Bürger zu diskreditieren wurde neulich eine Tötung eines Asylbe­werbers in Dresden als vermein­tlich recht­sextreme Tat dargestellt, wobei der tatsäch­liche Täter ein Mitbewohner des Asylan­tenheimes war. Eine Entschul­digung der vorverur­teilenden Medien, linken Gruppen und Parteien erfolgte nicht-schließlich leben wir ja in der Bundes­republik Deutschland. Dass die Asylanten keine angeblich oder tatsäch­lichen Übergriffe von echten Deutschen zu befürchten haben, sondern zumeist Opfer von anderen vermein­tlich „Flücht­lingen“ werden, hat sich in den letzten Monaten schon an Beispielen in Wolfsburg oder Oldenburg gezeigt. Heute wurde wieder einmal ein Antrags­steller aus Algerien abgestochen, in einer Asylbe­werberunter­kunft in Bad Bevensen. In der Nacht vom 25. 01. auf den 26.01. wurde der Algerier von einem Landsmann durch einen Messerstich schwer verwundet. Sein Mit-Asylbe­werber hatte ihn mit einem Küchen­messer attackiert. Der 31-jährige wurde inzwischen von der Polizei festge­nommen. Solche Vorfälle entlarven immer wieder die Verloge­nheit der BRD-Gutmenschen und der Politiker­kaste. Wäre der ...

...weiter

25.01.2015

Die Armut ist ein Teil Deutsch­lands

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Während die politische Klasse in Berlin sich darüber den Kopf zerbricht, ob der Islam mittler­weile ein Teil Deutsch­lands ist, haben Millionen Deutsche echte Probleme. Aktuellen Daten des Statis­tischen Bundesamts kann entnommen werden, dass im Jahr 2013 (neuere Zahlen liegen noch nicht vor) 3,1 Millionen Erwer­bstätige unter der Armutsg­renze lebten. Die Zahl der verarmten und finanziell abgehängten Erwer­bstätigen ist seit dem Jahr 2008 damit um 25 Prozent gestiegen. Detail­lierte Haushalts­befragungen haben ergeben, dass von den armuts­gefähr­deten Erwer­bstätigen 379.000 ihre Miete nicht rechtzeitig bezahlen konnten. 417.000 verzich­teten trotz Kälte darauf, ihre Wohnung zu heizen. Etwa 538.000 Menschen können sich keine regelmäßigen vollwer­tigen Mahlzeiten leisten. Weit mehr als eine Million Erwer­bstätige mussten darauf verzichten, wenigstens einmal im Jahr einen Kurzurlaub zu machen. Zählt man zu den 3,1 Millionen unter der Armutsg­renze lebenden Erwer­bstätigen noch die 2,5 Millionen in Armut lebenden Kinder, etwa eine Million verarmte Rentner und mehrere Millionen Hartz-IV-Empfänger hinzu, ...

...weiter

25.01.2015

Osnabrück fürchtet Multi-Kulti-Krawalle

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die Erkenntnis nachdem Multi-Kulti keineswegs nur bedeutet, dass die Döner Bude neben Chinese Take-Away auf einer Straße ist, die ist dem Normal­bürger schon lange klar, weshalb auch besonders die angeblich bereic­herten Stadtteile überall im Lande durch niedrigere Mieten bzw. Kaufpreise auffallen. Die Polizei und die Politik blenden die kriminellen Aspekte des vorgeblich friedlichen Durch­einanders gerne aus. In Osnabrück jedoch fürchten sich jetzt selbst die extremsten Multi-Kulti-Fanatiker vor Krawallen ihrer Klientel. Warum? Haben Ausländer mal wieder einen Deutschen auf offener Straße ermordet und Gege­nreak­tionen werden befürchtet? Oder wird mal wieder die wilde Spekulation verbreitet (wie neulich in Dresden) nachdem Patrioten einen Asylbe­werber abgestochen hätten und man erwartet Randale von den Asylbe­werbern des neuen Erstauf­nahmelagers? Nein, mit deutschen Urein­wohnern haben die Befürch­tungen nichts am Hut. Viele Bundes­repub­likaner sind ja mittler­weile so verblendet, dass sie selbst Auslän­derkriminalität als Bereic­herung unserer Kultur empfinden. Die berech­tigten Befürch­tungen kommen zustande ...

...weiter

23.01.2015

Einbür­gerung als Abschiebe­schutz-auch für Schwer­stkriminelle

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Wie wir gestern berichteten setzt die rot-grüne Landes­regierung alles daran die geringen Hürden für Einwanderer noch weiter abzusenken. Doch bei dieser Absenkung alleine soll es nicht bleiben. Wer einmal deutschen Boden betritt soll nach Ansicht der SPD/GRÜNEN-Koalition am besten umgehend das Recht besitzen hier lebenslang wohnen zu bleiben. Neben Innen­minister Pistorius (SPD) setzte sich diese Woche seine ebenso antideutsche Kollegin, die Sozial­minis­terin Cornelia Rundt (SPD) für die Ausländer ein. Sie will am liebsten alle Ausländer mit dem BRD-Paß beglücken, natürlich ohne großartige Anfor­derungen zu stellen. In einer Rede im Landtag in Hannover setzt sie sich zumindest in diesem Punkt für einen starken Bürok­ratieabbau ein. Wann die Bundes­republik-Karte im Supermarkt zwischen Milch und Brot erhältlich sein wird, ist wohl nur eine Frage der Zeit. Warum die Landes­regierung dennoch auf die Quasi-Verschenkung eines an sich wichtigen Dokumentes drängt, wird an den aufge­zählten Punkten der Sozial­minis­terin deutlich: - Die Ausländer ...

...weiter

22.01.2015

Regierung will Einwan­derung noch mehr erleichtern

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Bei den ganzen deutsch­fein­dlichen Plänen, die die Bundes- und Landes­regierung schon umgesetzt haben, um noch mehr Ausländer ins überfremdete Deutschland zu holen, ist es fast schon schwierig die Einreisevoraus­setzungen noch weiter abzusenken. Nieder­sachsens Innen­minister plädiert im Namen seiner rot-grünen Landes­regierung doch genau hierfür. Obwohl die CDU/SPD-Bundes­regierung erst Ende letzten Jahres einen Entwurf des „Gesetzes zur Neube­stimmung des Bleibe­rechts und der Aufent­halts­been­digung" beschlossen hat, welches aktuell dem Bundesrat zur Beratung vorliegt, gehen IM Pistorius (SPD) die Aufweic­hungen immer noch nicht weit genug. So sieht der durch Steuer­gelder gut bezahlte Minister kein Problem damit wenn Menschen bewußt illegal nach Nieder­sachsen kommen, was auf jeden zutrifft der einen Schleuser bezahlt. Stattdessen sieht ausge­rechnet der für die Innere Sicherheit zuständige Minister keine Probleme mit diesen offen­sichtlich straf­fälligen Ausländern und möchte sie sogar vor der Unter­bringung in Abschiebehaft bewahren. Nur in absoluten Ausnah­mefällen (also wahrscheinlich wenn sich die ...

...weiter

21.01.2015

Der Islam gehört zu Nieder­sachsen…

Lesezeit: etwa 2 Minuten

…wie die Reeperbahn nach Mekka! So würde es Bestsel­lerautor Akif Pirinçci ausfor­mulieren, der bereits der Schwach­sinn­saussage („Der Islam gehört zu Deutschland“) von Ex-Bundesp­räsidenten Christian Wulff (CDU) den entsprec­henden Anhang hinzugefügt hat. Gestern, am 20.Januar fand die erste Plenar­sitzung des neuen Jahres im nieder­säch­sischen Landtag statt. Begonnen hat die Sitzung mit einer Schweige­minute für die Opfer des islamischen Terrors in Paris. Aber bereits in den ersten Minuten danach waren die Ursachen der Pariser Attentate bereits vergessen und die akut gefährdete Rosa-Einhorn-Traumwelt der rot-grünen Landes­regierung wurde weiter propagiert. Hierzu hat Minis­terpräsident Weil (SPD), dem es offen­sichtlich an eigenen Ideen mangelt, in seiner Regierungs­erklärung den falschen Wulff-Satz auf Nieder­sachsen umgemünzt. Genauso wenig wie der gescheit­erte Bundesp­räsident Recht hatte, trifft die Aussage auch nur auf Nieder­sachsen zu. Aber in Zeiten von „Charlie Hebdo“-Solidarität, instrumen­talisiert die Landes­regierung eben auch die Anschläge gerne für ihre eigenen ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3, 4  Weiter
29.01.2015
Sebastian Richter NPD - Landesparteitag 2015 24 01 2015
29.01.2015, Sebastian Richter NPD - Landesparteitag 2015 24 01 2015
  • Sebastian Richter NPD - Landesparteitag 2015 24 01 2015
29.01.2015
Sebastian Richter beim NPD-Landesparteitag 2015
29.01.2015, Sebastian Richter beim NPD-Landesparteitag 2015
  • Der neue Bundesvorsitzende sprach beim Landesparteitag der NPD in der Hansestadt Anklam am 24.01.2015 über volkstreue Jugendarbeit.
16.01.2015
Udo Voigt: "Die EU heizt den Ukraine-Konflikt weiter an"
16.01.2015, Udo Voigt: "Die EU heizt den Ukraine-Konflikt weiter an"
  • Beherrschendes Thema der aktuellen Plenarwoche war freilich der unversehens wieder eskalierende Ukraine-Konflikt. Das Europaparlament entlarvt sich dabei einmal mehr als willfähriger Handlanger US-amerikanischer Interessen in Europa und läßt nichts unversucht, um die Krise durch gezielte Provokationen an die Adresse Rußlands zu schüren.
14.01.2015
Die Migrationsabgabe als Konzept gegen Armutszuwanderung
14.01.2015, Die Migrationsabgabe als Konzept gegen Armutszuwanderung
  • Udo Voigt kritisiert die italienische Ratspräsidentschaft. Trotz vollmundiger Ankündigungen von Ratspräsident Matteo Renzi wurde nichts unternommen, um die Ursachen der Armutszuwanderung nach Europa zu bekämpfen. Voigt schlägt hier mit der Migrationsabgabe eine nachhaltige Lösung des Problems vor, die den Menschen Perspektiven in der Heimat ermöglicht.
13.01.2015
Eleni Zaroulia (Goldene Morgenröte) im Interview
13.01.2015, Eleni Zaroulia (Goldene Morgenröte) im Interview
  • Der Europaabgeordnete Udo Voigt im Gespräch mit der derzeit unter Hausarrest stehenden griechischen Abgeorneten Eleni Zaroulia, Ehefrau des zu Unrecht inhaftierten Vorsitzenden der griechischen Partei Goldene Morgenröte.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD - Unterbezirk Oberweser
Work Postfach: 100207
31102 Hildesheim

Mobil: 0176/ 57187660

http:/­/­www.npd-oberweser.de/­
ePost:
 
2007 - 2015 © NPD Oberweser - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px