NPD Oberweser

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2, 3... 31, 32, 33  Weiter

30.10.2014

Erneute Fluchten aus Vollzug­sanstalten

Lesezeit: etwa 2 Minuten

In diesem Jahr sind schon mehrfach Straftäter aus den nieder­säch­sischen Haftan­stalten entflohen, ohne dass es dadurch irge­ndwelche ernsthaften Konsequenzen gegeben hätte. So sorgte alleine im Oktober ein Schwer­verbrecher für Aufsehen, der unbemerkt bei den Feier­lich­keiten zum Tag der Deutschen Einheit am Maschsee entwischen konnte. Heute sind zwei weitere Fälle von flüchtigen Straf­gefangenen bekannt geworden. Am Sonnabend soll ein 29-jähriger durch einfachstes davonlaufen unter­getaucht sein. Was jedoch viel schwer­wiegender ist als dieser Fall, ist der flüchtige Ibrahim S. (vollstän­diger Name und Fahndungsfoto findet Ihr unter dem Fahndungs­aufruf des Landesk­riminalamts Nieder­sachsen). Der 21-jährige Kultur­bereic­herer ist bereits Mitte September, also vor über einem Monat, aus der Maßrege­lvoll­zugsanstalt Brauel (Landkreis Rotenburg/Wümme) geflohen. Doch beim alleinigen Unter­tauchen ist es nicht geblieben. Ibrahim soll, seitdem er wieder die Freiheit genießt, zahlreiche Überfälle in der Region Bremen / Oldenburg begangen haben, darunter Raubüber­fälle in den Städten Achim, Bremen, ...

...weiter

29.10.2014

Tausende Deutsche gehen auf die Straße, weil der Staat versagt hat

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die Radikalisierung junger Moslems, die Beteiligung in Deutschland lebender Muslime an Kampfhand­lungen im Irak und in Syrien und der somit erfolgende Import fremder kultureller Konflikte sind durch den Staat bisher unbeant­wortet geblieben. Immer wieder kommt es zu Massensch­läge­reien zwischen Salafisten, Kurden und Jesiden, bei denen nicht selten unbe­teiligte Schwer­verletzte zu beklagen sind. Ganze Viertel deutscher Großstädte werden bereits von türkischen und arabischen Banden beherrscht, die das haupt­säch­liche Rekrutierungs­potential der Salafisten sind. Seitens der etablierten Politik wurde das kriminelle Treiben salafis­tischer Gruppen bisher nicht unterbunden. Weder wurden potentielle Terroristen an der Wieder­einreise gehindert noch wurde dafür gesorgt, dass gefährliche Islamisten das Land verlassen. Sowohl das Bundesin­nenminis­terium als auch das Bundesjus­tizminis­terium haben zwar öffent­lich­keits­wirksam verkündet, dass die Entwicklung sehr ernst genommen werde. Doch bisher ist außer dem Betätigungs­verbot für die besonders radikalen Anhänger der Gruppierung „Islamischer Staat“ nichts Handfestes ...

...weiter

29.10.2014

Überraschung! Mehr Förderung für Ausländer!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Da läßt sich die rot-grüne Landes­regierung doch tatsächlich immer wieder etwas Neues einfallen. Nachdem man sich seit der Machtüber­nahme überwiegend um Scheinasylanten, Wirtschafts­flücht­linge, Mensch*innen mit Migration­shinter­grund­geschichten und Fremde gekümmert hat, will man zur Abwechslung mal die Ausländer mehr fördern. In der Online-Ausgabe der Welt (Springer-Presse) wurde vorgestern nämlich darüber berichtet, dass die Ausländer und Frauen am meisten von neuen Arbeitsp­lätzen profitieren würden. Am wenigsten gewinnen die biodeut­schen Männer. Da also die Zugewan­derten aus aller Herren Länder in letzter Zeit am meisten von der wirtschaft­lichen Stärke Deutsch­lands Profit heraus­schlagen konnten, will die nieder­säch­sische Regierung die Ausländer noch mehr fördern. Denn sonst kämen ja die Gewinner zu kurz. Logischer­weise müssen die Fremden also dadurch gefördert werden, dass der Anteil von ihnen in der Landes­verwaltung noch stärker zunimmt. Warum urdeutsche Männer und Frauen hingegen schlechter sein sollen für den öffent­lichen Dienst, ...

...weiter

28.10.2014

Vorbe­reitungen auf Ebola werden verstärkt

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die Afrika-Seuche Ebola ist zwar mittler­weile in aller Munde und auch in fernen Ländern wie den Vereinigten Staaten oder auch unserem Deutschland gab es schon die ersten Toten aufgrund dieses Virus. Nichts­destotrotz versucht uns die Landes­regierung immer wieder einzureden, dass die Ebola-Gefahr für Nieder­sachsen praktisch gleich Null sei und wenn es überhaupt zu Einzel­fällen (Das Wort „Einzelfall“ kennen unsere Leser ja bereits zu genüge von der Auslän­derkriminalität)kommen sollte, dann würde sich die Seuche hier auf gar keinen Fall verbreiten können. Zu all diesen Beteuerungen der Unbe­denk­lichkeit im Umgang mit infizierten Afrikanern passen jedoch nicht die Vorbe­reitungen, die die Landes­regierung trifft. Nicht zuletzt aufgrund der massen­haften illegalen Einwan­derung vom schwarzen Kontinent bereiten sich so genannte Flücht­lings­lager schon seit mehreren Wochen auf Infizierte vor und es wurden schon Isolier­stationen für die Virus­bereic­herer geschaffen. Das Nieder­säch­sische Landes­gesundheitsamt hat zur Unter­stützung von betroffenen Kommunen jetzt ein Hochsic­herheits­labor einge­richtet, in dem man ...

...weiter

27.10.2014

Landes­regierung will mehr BRD-Pässe verteilen

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Nachdem die Grünen es schon vorher bekannt gaben, hat sich Freitag auch die Landes­regierung aus SPD/Grünen offiziell zu einer geplanten Einbür­gerungs­kampagne bekannt. Es geht den Feinden des deutschen Volkes darum, möglichst viele Ausländer mit der BRD-Plastik­karte zu beglücken. Warum? Hierbei sind die roten und grünen Genossen ausnahms­weise ehrlich. Im Wesent­lichen geht es denen um folgendes: - Die Ausländer sollen an allen Wahlen teilnehmen können. Für SPD und Grüne eine reine Kalkulation aus Eigennutz. Wissen die linken Parteien doch ganz genau, dass die Fremden eine Partei wählen, die sich überwiegend für die Fremden einsetzt, also SPD, Grüne oder Linkspartei. - Die Ausländer sollen freien Zugang zu allen Ämtern erhalten Jeder informierte Leser wird sich wahrscheinlich jetzt denken: „Warum sollen die Ausländer etwas bekommen, was uns verwehrt bleibt?“ Eine gute Frage, als deutschf­reund­licher Deutscher ohne Migration­shinter­grund­geschichte hat man in dieser Bundes­republik jedenfalls keinen freien Zugang zu allen Ämtern. - ...

...weiter

25.10.2014

Wie das Land…so die NPD

Lesezeit: etwa 1 Minute

Heute, am Sonnabend dem 25.10.2014 führte der NPD Landes­verband Nieder­sachsen eine Kundgebung unter dem Motto „Hat Deutschland eine Zukunft?“ in Jever durch. Im Gegensatz zu den vorherigen Kundge­bungen in Nieder­sachsen blieb diese Kundgebung trotz stiller Mobilisierung unserer­seits nicht ohne Gege­nproteste. Grund dafür waren keine „spontanen empörten Bürger“, sondern die offen­kundige Weitergabe des genauen Datum und Ortes von der Stadt Jever an entsprec­hende linksex­treme Organisationen und die Systemp­resse. Hierdurch wurde schon im Vorfeld von diversen Antifa-Gruppen zum Gege­nprotest aufgerufen und in den Massen­medien wurden die Gege­nveran­stal­tungen beworben. Um auf die angebliche Neutralität der Pressesch­mierer noch einmal einzugehen: Bei uns hat sich die Lokalpresse nicht nach dem Motto oder Details der Veran­staltung erkundigt. Unsere Gegner wollten sich friedlich zum bunten Protest versammeln. Die „Kreativität“ der rund 100 Gutmenschen und Antifa-Krawallos beschränkte sich neben bunten Luftballons jedoch einzig darauf Lärm zu machen. Trotz der Pfiffe der Pfeifen, haben die ...

...weiter

24.10.2014

Wird der 1. November „Tag gegen den Terrorismus“?

Lesezeit: etwa 1 Minute

Straßburger Plenarwoche geht zu Ende / Neue Voigt-Debat­tenbeiträge im Netz Im Straßburger Europapar­lament geht wieder eine arbeits­reiche Woche zu Ende. Dabei konnte der NPD-Europaab­geordnete Udo Voigt in den letzten beiden Plenartagen erneut mehrere Akzente setzen und die Haltung der nationalen Opposition deutlich machen. So verwahrte sich der deutsche Abgeordnete am gestrigen Mittwoch in einem Redebeitrag zum Tagesord­nungs­punkt „Europäische IS-Kämpfer“ gegen die schein­heilige Empörung europäischer Medien und Politiker über die Beteiligung westlicher Jugendlicher an Verbrechen der islamis­tischen Terrormiliz „Islamischer Staat“ im Nahen Osten – es handle sich vielmehr um die „mißratenen Produkte der multikul­turellen Gesell­schaft, die wir, die für die kulturelle Identität der europäischen Völker stehen, nicht wollten“. Es müsse unter allen Umständen verhindert werden, daß IS-Unter­stützer aus EU-Ländern wieder nach Europa einreisten oder mit doppelter Staats­bürgerschaft zur Bedrohung für die europäischen ...

...weiter

24.10.2014

Nieder­sachsen baut Inklusion an Grund­schulen aus

Lesezeit: etwa 1 Minute

Neben der alltäg­lichen blinden Auslän­derfixier­theit hat die rot-grüne Landes­regierung ein zweites Liebling­sthema, welches sie gewohnt einseitig vorantreibt: Den Inklusions-Irrsinn. So hat die Landes­regierung diese Woche die Eintrich­terung von Inklusions-Propaganda an Nieder­sachsens Grund­schulen vorgestellt. Alleine bis Ende 2017 sollen ganze drei Viertel aller nieder­säch­sischen Grund­schulen (etwa 1.250 Grund­schulen) mit so genannten „Weiter­bildungs­maßnahmen“ zur Inklusion beglückt werden. Rund 15.000 Lehrkräfte sollen mehr oder weniger freiwillig in zweitägigen Propaganda-Veran­stal­tungen die vermein­tlichen Segnungen des gemischten Unter­richtes von behinderten und nicht­behinderten Kindern vorgekaut bekommen. In der ersten Stufe werden jedoch die Irrsinns-Propaganda-Lehrer selber ausgebildet. Bislang verbringen 30 Lehrer ihren Bildungs­auftrag lediglich damit ihre Kollegen weiter auf die Staatslinie zu bringen. Das ist SPD und Grünen jedoch zu wenig. Künftig sollen alleine in Nieder­sachsen 100 Lehrkräfte nur mit der Werbung für dieses rot-grüne Schwach­sinnsp­rojekt beauftragt sein und dafür ...

...weiter

23.10.2014

Mit islamischen Vereinen gegen die Islamisierung?!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die Islamisierung Nieder­sachsens wird jeden Tag schlimmer. Nicht zuletzt ist daran die Landes­regierung von SPD und Grünen schuld, die zahlreiche Gesetze und Projekte zugunsten der Religion aus dem Nahen Osten geändert haben. Selbst die Staats­medien kommen jedoch nicht umher über die dadurch impor­tierten Probleme mit der Wüsten­religion zu berichten. Seien es Auseinan­dersetzungen zwischen Muslimen und Links­radikalen wegen des Angriffs von Israel auf den Gaza-Streifen, Rekrutierungs­maßnahmen von radikalen Islamisten für einen heiligen Krieg in mehreren Wüsten­staaten oder die Konflikte in den Staaten des Nahen Osten, die die Bluts­verwandten aller Konflikt­parteien auch in Nieder­sachsen auf die Straße treiben. Da die roten und grünen Genossen selbst­verständlich zu Selbstkritik unfähig sind, will man zumindest in puncto Islam feinsäube­rlich differen­zieren. Mit einer Sorgfalt, die wahrscheinlich nicht mal die meisten Moham­medaner betreiben. Diese „Differen­zierungen“ und damit verbundene merkwür­digste Sprach­verrenkungen sind für die Aufrech­terhaltung der Multi-Kulti-Traumwelt geradezu ...

...weiter

22.10.2014

Oldenburger Ratssitzung vom 20.10.2014

Lesezeit: etwa 1 Minute

Wir National­demo­kraten stimmen gerne Anträgen zu, sofern wir sie für richtig halten. Anders als die anderen Parteien und Fraktionen im Oldenburger Stadtrat ist der Antrag­steller hierbei vollkommen nebensächlich. Die anderen Gruppieren agieren bei vielen Abstim­mungen hingegen wie die Volkskammer in der unter­gegangenen „Deutschen Demokratischen Republik“. Auf Bundesebene wurde diese Form der „Demokratie“ selbst in dem Staats­sender-Format „heute-show“ entsprechend als Volkskammer 2.0 bezeichnet. Jeder Besucher oder Zuschauer auf dem Lokalsender Oldenburg Eins konnte sich bei der vorge­strigen Ratssitzung ein Bild davon machen, dass der Antrag selber zur Nebensache werden kann, wenn ein Redebeitrag zu solch einem Beitrag von dem einzigen Oppositionellen im Oldenburger Stadtrat kommt. So hat die Linke einen Antrag zur Förderung des Baus von so genannten Einliege­rwoh­nungen gestellt, damit im überfüllten Oldenburg mehr kosten­günstiger Wohnraum zur Verfügung steht. Die anderen Genossen von der SPD wollten den Antrag daraufhin nur in der Bauaus­schuss­sitzung behandeln. Richtig interessant wurde es hingegen als ...

...weiter

21.10.2014

"Stoppt jetzt den Zuwan­derungs-Irrsinn!"

Lesezeit: etwa 1 Minute

NPD-Vize Karl Richter: „Unglaub­liche Arroganz“ der etablierten Politik in der Asyl-Krise Die augenblick­liche Überflutung Deutsch­lands mit vorge­blichen „Flücht­lingen“ aus aller Herren Länder ist eine akute Bedrohung für den inneren Frieden und das Überleben der Deutschen in ihrem eigenen Land. Gleich­zeitig soll mit medial breit orchest­rierten Berichten über angebliche oder tatsäch­liche „Mißhand­lungen“ von Asylanten von den Dimensionen der Zuwanderung abgelenkt und jeder Widerspruch im Keim erstickt werden. Am konzer­tierten Zusam­menhang beider Ereignisse kann es nach Auffassung des stell­vertretenden NPD-Parteivor­sitzenden Karl Richter keinen Zweifel geben. Richter, der als Münchner Stadtrat seit Wochen Anwohner-Protest­kund­gebungen rund um die überfüllte Asylbe­werber-Erstauf­nahmeein­richtung in der bayerischen Landes­haupt­stadt organisiert, erklärte wörtlich: „Die Politik aller etablierten Parteien agiert angesichts des völlig unkont­rollierbar gewordenen Zuwan­derer­stroms nach Deutschland mit einer Hilflosigkeit, die an verbrec­herischen Vorsatz grenzt. ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3... 31, 32, 33  Weiter
31.10.2014
Helmut Walter in den Gemeinderat Wurster-Nordseeküste und den Ortsrat Nordholz wählen
31.10.2014, Helmut Walter in den Gemeinderat Wurster-Nordseeküste und den Ortsrat Nordholz wählen
  • Helmut Walter in den Gemeinderat der Wurster-Nordseeküste und den Ortsrat Nordholz wählen! Am 02.11. haben Sie endlich Gelegenheit Ihrer Stimme Gewicht zu verleihen. Wählen Sie Helmut Walter in den Gemeinderat der neu entstandenen - wegen Überschuldung zwangsfusionierten- Gemeinde Wurster Nordseeküste und in den Ortsrat von Nordholz, damit endlich deutsche Interessen in unserer Heimat, für unsere Heimat durchgesetzt werden können.
23.10.2014
Udo Voigt (NPD): Die Wahl der Europäischen Kommission ist eine Farce
23.10.2014, Udo Voigt (NPD): Die Wahl der Europäischen Kommission ist eine Farce
  • Udo Voigt (NPD): Die Wahl der Europäischen Kommission ist eine Farce
23.10.2014
Udo Voigt (NPD): Wir müssen in die Zukunft der Völker investieren.
23.10.2014, Udo Voigt (NPD): Wir müssen in die Zukunft der Völker investieren.
  • Udo Voigt (NPD): Wir müssen in die Zukunft der Völker investieren.
23.10.2014
Udo Voigt (NPD): Ukraine-Zollfreiheit bringt uns nicht weiter
23.10.2014, Udo Voigt (NPD): Ukraine-Zollfreiheit bringt uns nicht weiter
  • Udo Voigt (NPD): Ukraine-Zollfreiheit bringt uns nicht weiter
23.10.2014
Udo Voigt (NPD): Europäische IS-Kämpfer sind das Produkt der multikulturellen Gesellschaft
23.10.2014, Udo Voigt (NPD): Europäische IS-Kämpfer sind das Produkt der multikulturellen Gesellschaft
  • Udo Voigt (NPD): Europäische IS-Kämpfer sind das Produkt der multikulturellen Gesellschaft

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD - Unterbezirk Oberweser
Work Postfach: 100207
31102 Hildesheim

Mobil: 0176/ 57187660

http:/­/­www.npd-oberweser.de/­
ePost:
 
2007 - 2014 © NPD Oberweser - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px