NPD Oberweser

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2, 3... 15, 16, 17  Weiter

26.07.2015

NPWR 30

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Für die Schüler haben diese Woche die Sommer­ferien angefangen. Im Gegensatz zum Vorjahr haben dieses Mal die Muslime sogar keine zusätz­lichen freien Tage erhalten. Was ansonsten in Nieder­sachsen passierte, könnt ihr im Wochen­rückblick auf die Kalen­derwoche 30 nachlesen: Grenze dicht für Autofahrer Ja, die NPD Nieder­sachsen fordert die Wieder­einführung von Grenz­kont­rollen um Asylbe­trüger, Einbrec­herbanden und sonstige Kriminalität effektiver zu bekämpfen. Unsere Landes­regierung ist mit ihren Scheuk­lappen jedoch für „offene Grenzen“, also die faktische Abschaffung. In der kleinen nieder­säch­sischen Gemeinde Wielen (Grafschaft Bentheim) wird man jetzt jedoch den Grenz­verkehr zu den Nieder­landen wahrscheinlich einstellen. Grund sind keineswegs Droge­nkuriere oder eine 60-prozentige Auslastung der Grenzstraße durch nieder­ländische Kraft­fahr­zeuge. Nein, die Straße soll auf 1,40 Meter Breite verkürzt (und damit für die meisten KFZ unpas­sierbar) werden, da man den Unterhalt für den Straßenerhalt mit der kleinen Gemein­dekasse nicht ...

...weiter

19.07.2015

NPWR 29

Lesezeit: etwa 9 Minuten

Sommerloch? Keine Spur! Eine Woche vor dem Schul­ferien­beginn war noch allerhand los in Nieder­sachsen. Ob Massensch­läge­reien unter Asylbe­werbern, die Entwür­digung eines SPD (!) –Politikers oder die heutige Bombe­nräumung in der Landes­haupt­stadt. Dieses und vieles mehr könnt ihr im neuesten Wochen­rückblick nachlesen: Verfas­sungs­schutz handelt rechts­widrig! Wer schützt die Verfassung vor dem Verfas­sungs­schutz? Selbst die rot-grüne Landes­regierung musste diese Woche eingestehen, dass der von ihr kontrol­lierte Inlands-Geheim­dienst rechts­widrig gehandelt hat. Natürlich kamen die Genossen kaum von selber zu dieser Überzeugung, sondern sie mussten ein weiteres Male von den Gerichten in die Schranken verwiesen werden. Der 14. Senat des Nieder­säch­sischen Oberver­waltungs­gerichtes hat im konkreten Falle entschieden, dass die Verweige­rungs­haltung des VS Akten vollständig vorzulegen, bei einem Recht­sanwalt verfas­sungs­widrig war. Nun war dieses nicht das erste Mal, dass die angeblichen Hüter unserer so geliebten freiheit­lichen-demokratischen Grundordnung selber gegen die FDGO ...

...weiter

18.07.2015

Mehr Geld für Bildung in Nieder­sachsen - natürlich nicht für uns Deutsche

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Im europäischen Vergleich sind deutsche Schulk­lassen überdurch­schnittlich groß; oft haben sie einen hohen Auslän­deranteil, der die Aufmer­ksamkeit der Lehrkräfte auf Kosten der deutschen Schüler in Anspruch nimmt. Weiterhin fallen oft viele Unter­richts­stunden aus, weil immer weniger Lehrkräfte eingestellt werden. Nachhil­feunter­richt wird durch öffentliche Gelder kaum finanziert. Viele Eltern müssen durch die Finan­zierung teurer privater Nachhilfe diese Mängel des deutschen Schul­systems - oft unter großen finan­ziellen Opfern - ausgleichen. Es gäbe also zu Gunsten der deutsche Schüler viel zu tun. Doch was macht die nieder­säch­sische Landes­regierung bzw. die in ihr vertretenen Parteien SPD und Grüne? Diese wollen laut einem im Landtag einge­brachten Antrag (Drucksache 17 3547) den Bund durch die Landes­regierung auffordern, sog. "Asylsuc­henden" und sogar "geduldete" Ausländern, also abgelehnte Asylbe­werbern, die sich durch den fortwäh­renden Bruch bzw. die fortge­setzte Ignorierung des geltenden Auslän­derrechts, den Aufenthalt in Deutschland erschlichen haben, den Zugang ...

...weiter

17.07.2015

Warum Dschihadisten die Identitäts­verschleierung gut finden

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Wer darf wann und warum nach Deutschland einreisen? Alles ist geregelt. Soweit so gut. Aber nun beklagte die Gewer­kschaft der Polizei (GdP) den zu starken Asylan­tenstrom. Veraltete Computer­technik, zu wenig Personal und barac­kenähn­liche Bundes­polizeis­tationen sind unter anderem eine Ursache dafür, dass die innere Sicherheit gefährdet sei. Finge­rabd­rücke werden nicht erfasst und wer nicht kontrol­liert wird, der reist eben ein. Ein Brandbrief an den Bundesin­nenminister Thomas de Maiziere (CDU) vom GdP Vize Radek unterstrich diese Zustände. Die Asylanten werden nun in drei Gruppen aufgeteilt, zum einen die wirklich verfolgten politischen Flüchtlinge und die Wirtschafts­asylanten, wobei diese das Land wieder verlassen werden. Brenzlig wird es aber, wenn es um die dritte Gruppe geht, hier sind es „Rückkehrer“ aus Bürge­rkriegs­regionen. Experten für lautloses Töten sowie begnadete Bombenbauer, die in jedem Baumarkt genug Material bekommen, um tausende Ungläubige zu eliminieren. Sicherlich werden an erster Stelle die einfachen Bürger des Landes zu den Opfern gehören. Sitzen doch die sogenannten Eliten in ihrem ...

...weiter

12.07.2015

NPWR 28

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Wer hat’s gesagt? Weniger die Schweizer, sondern vielmehr wir National­demo­kraten. Worum es geht und vieles mehr erfahrt ihr im neuesten Wochen­rückblick: Ausgeblitzt? Während der Anti-„alles-was-irgendwie-rechts-ist-oder-sein-könnte“-Kämpfer IM Pistorius von der SPD immer noch in den Medien die Jagd auf Temposünder verteidigte, haben wir National­demo­kraten uns schon längst gegen die Blitz­marathons ausge­sprochen, bei denen man mit einem massiven Polizeiauf­gebot jeden der ein wenig zu schnell fuhr gejagt hat, während Kinder­schänder, Asylbe­trüger und sonstige Kriminelle weiterhin lustig ihr Unwesen im zweitg­rößten Bundesland treiben konnten. Eine Armee von Polizeibeamten einen Tag lang extra für die vermein­tliche Raserjagd abzustellen und die Kontroll­punkte vorher auch noch anzukün­digen, gegen dieses Unsinn war die NPD Nieder­sachsen schon lange. Zumal Studien die langf­ristige Wirkung auf tatsäch­liche Bleifüße bislang nicht hinreichend belegen konnten. Wie wir auf unserer Weltnetz­seite dargestellt haben, werden am Jagdtag selber nur ...

...weiter

10.07.2015

Große Teile Nieder­sachsens bald ohne Nieder­sachsen

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Nach einer neueren Studie der Bertels­mann­stiftung wird Nieder­sachsen bis zum Jahr 2030 ca. 140000 Einwohner verlieren und dann nur noch 7,64 Millionen Einwohner haben. Was erst einmal nicht so dramatisch klingt, ist in Wirklichkeit bei genauerem Hinsehen eine demograp­hische Katastrophe. Der Volkstod erreicht auch Nieder­sachsen. In den berechneten Einwoh­nerzahlen sind nämlich Deutsche wie Nicht­deutsche einge­schlossen, also auch die vielen ungebetenen "Gäste" - fälschlich auch als "Flüchtlinge" bezeichnet, die zur Zeit in Scharen ungehindert vom Balkan, von Afrika und Asien in unser Land hinein­strömen, meistens in der Erwartung von den Leistungen unseres Staates zu profitieren. Dazu kommen dann noch die Ausländer bzw. Passdeut­schen, die sich hier in Nieder­sachsen schon festgesetzt haben. Der Rückgang der deutschen Bevölkerung ist also viel stärker als in der Studie erfasst. Die gerade für uns Deutsche familien­fein­dliche Politik des Staates bewirkt, dass immer weniger deutsche Kinder geboren werden. Ins Land geschleuste Ausländer sollen die Lücken schließen. Und unsere Deutsche Frauen ...

...weiter

06.07.2015

Brutalster antideut­scher Rassismus: Nur 5 Jahre Haft

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Die brutalen Schläger hatten Ende September letzten Jahres für Aufsehen in Oldenburg gesorgt. Leider nur dort. Denn die ethnischen Hinter­gründe der Täter und der Opfer waren für diesen einseitigen Medienap­parat „verkehrt herum“. Wie so oft zuvor waren nämlich die Täter Ausländer und die Opfer waren Deutsche. Beim Kramermarkt hatten der 22 jährige Haupttäter und seine multik­riminellen Clique einen vollkommen unschul­digen Deutschen brutal ins Koma geschlagen und getreten. Nur dank des Eingreifens von mehreren Zeugen hat der Ange­griffene überhaupt überlebt, da die Kultur­bereic­herer selbst nach der Bewußt­losigkeit weiter auf den Kopf des 25-jährigen Überfal­lenen eingetreten haben, hierbei wurde noch ein Ersthelfer angegriffen . Das Landgericht Oldenburg hat den Haupttäter –und zwar nur den Haupttäter- zu einer lächerlich geringen Strafe von lediglich fünf Jahren Haft für ein zerstörtes Leben verurteilt. Wobei wir alle die Urteile und deren Vollstreckung kennen. Während aufrechte Nationalisten selbst für Meinungs­delikte länger ins ...

...weiter

05.07.2015

NPWR 27

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Sommerliche Höchst­temperaturen haben diese Woche Nieder­sachsen zum Schwitzen gebracht. Was politisch die Gemüter erhitzt hat, lest ihr im neusten Wochen­rückblick auf die Kalen­derwoche 27: Deutscher kann man nicht werden Bekann­termaßen steht die National­demo­kratische Partei Deutsch­lands zum Abstam­mungs­prinzip. Trotz medialen Dauerfeuers, allerlei sinnent­leerter Zugeständ­nisse der antideut­schen Politiker und jeder Menge Unter­stützung, wollen aber nach Ansicht des Regimes immer noch zu wenig Ausländer eine BRD-Plastik­karte besitzen. Weniger als zwei Prozent der Einbür­gerungs­berech­tigten haben Lust Staats­bürger dieser Republik zu werden. In Nieder­sachsen wurden 2014 zwar mit rund 7.700 Ausländern viel zu viele Fremde mit einem Paß versehen, es waren aber 500 weniger als im Vorjah­reszeitraum. Kaum verwun­derlich haben sich vor allem Türken diesen Wisch ausstellen lassen. Ein klarer Vorteil, können sie doch dank Doppelpaß in Deutschland fürs deutsche und fürs türkische Parlament wählen. Echten Deutschen bleibt die Möglichkeit weiterhin ...

...weiter

04.07.2015

Nieder­säch­sische Kommunen: Geld für Scheinasylanten ist da - für Schüler nicht: Beispiel Osnabrück

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die Stadt Osnabrück will die kostenlosen Schüler­fahr­karten abschaffen! Nur Schüler, die weit weg von ihrer Schule wohnen, sollen noch eine Strec­kenfahr­karte erhalten, aber auch das nur weil es das Gesetz so vorschreibt. Die gerade einmal 5 Millionen Euro pro Jahr für die Schüler­fahr­karte (für alle Schüler in Osnabrück) sind angeblich wegen der "ange­spannten Haushaltslage" der Stadt nicht mehr aufzut­reiben. Internen Quellen zur Folge regt sich bei den betroffenen Schülern und deren Eltern schon erster Protest. Doch sicher wird dieser bald wieder in der üblichen "demokratischen" Manier im Keime erstickt oder durch entsprec­hende gleich­geschaltete Institutionen, wie z. B. die Elter­nver­tretungen, deren Schlüs­selpositionen durch entsprec­hende Parteibuch­besitzer besetzt sind, abgewickelt. Während also unsere Schüler zu Fuß gehen "dürfen" oder zahlen müssen, ist Geld für meist illegal ins Land gekommene Ausländer reichlich vorhanden. So wurde im letzten Jahr von den im Rat der Stadt Osnabrück vertretenen Parteien (die NPD ist nicht im Stadtrat ...

...weiter

03.07.2015

So bereichern Ausländer den Alltag unserer Landes­haupt­stadt Hannover - da wird das Leben für uns Deutsche zum Krimi!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Man soll nicht behaupten, dass sich viele der hier im Lande - oft illegal - lebenden Ausländer nicht bemühen, das Leben ihrer deutschen Gastgeber und auch meist Geldgeber nicht zu bereichern. Sie machen es geradezu zu einem Krimi, z. B. in unserer Landes­haupt­stadt Hannover in der letzten Woche. Am 28.Juni überfiel ein "vermutlich südlän­discher Räuber" (so der Polizeibe­richt) einen 57 jährigen Taxifahrer. Er schlug dem Mann mehrmals so schwer ins Gesicht, dass dieser nach einem Rettungs­wage­neinsatz im Krankenhaus behandelt werden musste. Das Geld des Opfers raubte der Täter. In der Nacht vom 29. auf den 30. Juni wurde dann eine Taxifah­rerin von einem "auslän­dischen Mitbürger" "beglückt. Der Neger (Polizeibe­richt: "dunkel­häutiger Mann .....mit schwarzen krausen Haar") schlug der Frau ins Gesicht und beraubte sie ihres Geldes. Aber nicht nur unsere Taxifahrer werden von unseren "auslän­dischen Mitbürgern" bedacht, auch unsere Rentner. Ein Trick­betrüger aus Rumänien, wohl ein Angehöriger der allerorts äußerst beliebten Gruppe der Sinti ...

...weiter

01.07.2015

Oldenburger Ratssitzung vom 29. Juni 2015

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Bereits im Vorfeld war jedermann klar, dass diese Ratssitzung deutlich spannender werden würde als die erste Sitzung im Juni. Hierfür gab es zweierlei Gründe. Zum einen standen die lange geplanten Straßenum­benennungen auf der Agenda und zum anderen hatte sich nach der vergleichs­weisen harmlosen Zusam­menkunft Bürge­rkritik gegen den undemo­kratischen Oldenburger Rat Luft verschafft. Aber zunächst startete die Sitzung mit rund einstün­diger Verspätung. Grund hierfür waren eine längere Verwal­tungs­ausschuß­sitzung sowie eine Fraktions­besprechung von Grünen und Sozis. Dafür gab es dieses Mal kein reines Durchwinken der einzelnen Tagesord­nungs­punkte. Hierfür waren auch engagierte Bürger verant­wortlich, die die Proteste in voran­gegangenen Versamm­lungen ungewohnt deutlich vorgetragen haben. Lediglich bei der Hedwig Heyl – Straße waren die Proteste gering. Natürlich wollen wir den anderen Parteien keinen blanken Oppor­tunismus vorwerfen, aber „nur“ die Straße mit den wenigsten Gege­nprotesten wurde letztendlich umbenannt. Als sich der National­demokrat Ulrich Eigenfeld ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3... 15, 16, 17  Weiter
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch.
27.04.2015
Eine Niederlage für die Lügenpresse
27.04.2015, Eine Niederlage für die Lügenpresse
  • EU-Parlamentspräsident Martin Schulz verkündet, daß der Antrag auf Aufhebung der Immunität des NPD-Abgeordneten Udo Voigt durch die Staatsanwaltschaft Saarbrücken zurückgezogen wurde.
25.04.2015
Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
25.04.2015, Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
  • Die Lage für Europa ist bedrohlich. Dieses Jahr wird mit etwa 500.000 Personen gerechnet, die Europas Mittelmeerküsten auf zumeist unsicheren Menschenschleuserkähnen erreichen wollen. Die Europäische Union hat kein Konzept, wie sie diesem Ansturm Herr werden will. Vor harten, aber richtigen Entscheidungen drückt man sich. Um Bootsunglücke, wie aktuell im Mittelmeer, zu verhindern, müssen Asylbetrüger wissen, dass sie konsequent abgeschoben werden.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD - Unterbezirk Oberweser
Work Postfach: 100207
31102 Hildesheim

Mobil: 0176/49493284

http:/­/­www.npd-oberweser.de/­
ePost:
 
2007 - 2015 © NPD Oberweser - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px