NPD Oberweser

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter

02.05.2016

Für Volk und Heimat: Erfolg­reiche 1. Mai Kundgebung und Demonstration in Schwerin

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Die gestrige Veran­staltung der NPD zum 1. Mai in Schwerin kann man in wenigen Worten zusam­menfassen: geniales Wetter, erfolg­reicher Verlauf, klasse Reden und störungsfrei dank vernünf­tiger Polizeiarbeit. Kundgebung auf dem Platz der Freiheit Rund 450 Deutsche fanden sich gegen 11 Uhr zur Kundgebung auf dem Schweriner Platz der Freiheit ein, wo bereits in den Morge­nstunden die Aufbauar­beiten für die Bühne begannen. Um 11:40 Uhr eröffnete der örtliche Kreis­vorsitzende, Andreas Theissen, die Veran­staltung. Er sprach über die Zusam­menarbeit der NPD mit den Bürge­rbewegungen und warum es wichtig ist, daß unser Volk für seine Zukunft auf die Straße geht. Zum Ende seiner Eröff­nungs­worte dankte er allen Anwesenden für ihren Mut trotz der widerlichen Hetze durch die Lügenpresse den Weg nach Schwerin auf sich genommen zu haben. Anschließend betrat der Landes­vorsitzende, Stefan Köster, die Bühne und machte in seiner kurzen, aber knackige Rede deutlich, warum die NPD im Schweriner Landtag so wichtig ist. Denn ohne die volkstreue Fraktion würden die Etablierten noch ...

...weiter

02.05.2016

„Migranten sind die Armee des Kapitals“

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Erfolg­reiche Demonstration der sächsischen JN und NPD zum „Tag der Arbeit“ in Wurzen Die NPD und ihre Jugendor­ganisation JN (Junge National­demo­kraten) konnten am gestrigen „Tag der Arbeit“ eine erfolg­reiche Demonstration in der Ringelnatz- und Domstadt Wurzen abhalten, die unter dem Motto „Migranten sind die Armee des Kapitals“ stand und der sich rund 150 Teilnehmer anschlossen. Der Demonstrationszug startete am Bahnhof in Wurzen und führte dann mehrere Kilometer durch die Wurzener Innenstadt, wobei zwei Zwischen­kund­gebungen abgehalten wurden, auf denen der stell­vertretende NPD-Parteivor­sitzende Ronny Zasowk, der sächsische NPD-Landes­vorsitzende Jens Baur, der stell­vertretende sächsische NPD-Landes­vorsitzende Arne Schimmer und der sächsische JN-Landes­vorsitzende Paul Rzehaczek sprachen. Der unter anderem mit zahlreichen sächsischen Landes­fahnen und Deutsch­land­fahnen ausge­stattete Demonstrationszug gab dabei auch optisch ein sehr schönes Bild ab, wobei an der Spitze des Zuges eine kleine Straßent­heater­gruppe das Thema der Armutslöhne in Deutschland darstellte. Alle Redner machten ...

...weiter

01.05.2016

NPWR 17 National-Politischer Wochen­rückblick für Nieder­sachsen

Lesezeit: etwa 6 Minuten

NSA-Oberboss, Drohnenk­riegs­führer und US-Präsident Obama hat Nieder­sachsen verlassen. Mit diesem künstlichen Medienjubel um den Friedens­nobe­lpreist­räger, der das Gefan­genenlager Guantanamo immer noch im Betrieb hat, wollen wir nichts zu tun haben, stattdessen geht es wieder um die nieder­säch­sische Politik: Afrikaner-Camp geräumt Diese Woche gab es aus der Landes­haupt­stadt Hannover auch eine positive Nachricht zu vermelden. Nach immerhin knapp zwei Jahren hat es die Polizei in der Leine-Stadt tatsächlich geschafft das Schmuddel-Camp am Weißek­reuzplatz zu räumen. Seit Mai 2014 haben Sudanesen in eigentlich sehr teurer Wohnlage mal eben so einen Campingplatz errichtet, obwohl sie natürlich schon von der BRD-rundum-sorglos-Betreuung profitierten und eigenen Wohnungen zugeteilt bekommen hatten. Aus dem sonnigen Sudan nach Deutschland gereist, hatten die schwarzen Männer scheinbar keinerlei größere Sorgen als mit antiquierten linksex­tremis­tischen Plattitüden ihren Dauer­campingplatz zu recht­fertigen. Kennt ja jeder aus seinem Alltag. Wenn man mit einem Gesetz in irgendeinem zigtausend ...

...weiter

01.05.2016

NPWR 17 National-Politischer Wochen­rückblick für Nieder­sachsen

Lesezeit: etwa 6 Minuten

NSA-Oberboss, Drohnenk­riegs­führer und US-Präsident Obama hat Nieder­sachsen verlassen. Mit diesem künstlichen Medienjubel um den Friedens­nobe­lpreist­räger, der das Gefan­genenlager Guantanamo immer noch im Betrieb hat, wollen wir nichts zu tun haben, stattdessen geht es wieder um die nieder­säch­sische Politik: Afrikaner-Camp geräumt Diese Woche gab es aus der Landes­haupt­stadt Hannover auch eine positive Nachricht zu vermelden. Nach immerhin knapp zwei Jahren hat es die Polizei in der Leine-Stadt tatsächlich geschafft das Schmuddel-Camp am Weißek­reuzplatz zu räumen. Seit Mai 2014 haben Sudanesen in eigentlich sehr teurer Wohnlage mal eben so einen Campingplatz errichtet, obwohl sie natürlich schon von der BRD-rundum-sorglos-Betreuung profitierten und eigenen Wohnungen zugeteilt bekommen hatten. Aus dem sonnigen Sudan nach Deutschland gereist, hatten die schwarzen Männer scheinbar keinerlei größere Sorgen als mit antiquierten linksex­tremis­tischen Plattitüden ihren Dauer­campingplatz zu recht­fertigen. Kennt ja jeder aus seinem Alltag. Wenn man mit einem Gesetz in irgendeinem zigtausend ...

...weiter

01.05.2016

NPWR 17 National-Politischer Wochen­rückblick für Nieder­sachsen

Lesezeit: etwa 6 Minuten

NSA-Oberboss, Drohnenk­riegs­führer und US-Präsident Obama hat Nieder­sachsen verlassen. Mit diesem künstlichen Medienjubel um den Friedens­nobe­lpreist­räger, der das Gefan­genenlager Guantanamo immer noch im Betrieb hat, wollen wir nichts zu tun haben, stattdessen geht es wieder um die nieder­säch­sische Politik: Afrikaner-Camp geräumt Diese Woche gab es aus der Landes­haupt­stadt Hannover auch eine positive Nachricht zu vermelden. Nach immerhin knapp zwei Jahren hat es die Polizei in der Leine-Stadt tatsächlich geschafft das Schmuddel-Camp am Weißek­reuzplatz zu räumen. Seit Mai 2014 haben Sudanesen in eigentlich sehr teurer Wohnlage mal eben so einen Campingplatz errichtet, obwohl sie natürlich schon von der BRD-rundum-sorglos-Betreuung profitierten und eigenen Wohnungen zugeteilt bekommen hatten. Aus dem sonnigen Sudan nach Deutschland gereist, hatten die schwarzen Männer scheinbar keinerlei größere Sorgen als mit antiquierten linksex­tremis­tischen Plattitüden ihren Dauer­campingplatz zu recht­fertigen. Kennt ja jeder aus seinem Alltag. Wenn man mit einem Gesetz in irgendeinem zigtausend ...

...weiter

29.04.2016

Der 1. Mai – kein Tag wie jeder andere

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Viele Menschen in unserem Land freuen sich alljährlich am 1. Mai (außer dieses Jahr, weil er auf einen Sonntag fällt) über den zusätz­lichen freien Tag. Doch die wenigsten hinter­fragen, was es mit diesem Feiertag – dem Tag der Arbeit – eigentlich auf sich hat. Wir National­demo­kraten führen in jedem Jahr am 1. Mai zahlreiche Demonstrationen und Kundge­bungen im gesamten Bundes­gebiet durch, um dem Feiertag einen politischen Inhalt zu geben. Der 1. Mai als Tag der Arbeit ist ein Symbol der von uns National­demo­kraten geforderten nationalen Solidarität. Am 1. Mai wird für soziale Gerech­tigkeit und gegen Ausbeutung auf die Straße gegangen. Wachsende Kinderarmut, die drohende Ausbreitung der Altersarmut, der grassierende Niedrig­lohn­sektor, fehlender bezahlbarer Wohnraum in den Groß- und Univer­sitäts­städten und viele andere soziale Verwer­fungen in unserem Land machen deutlich, wie wichtig der politische Einsatz für Solidarität und Gerech­tigkeit auch heute ist. Im Gegensatz zu den Kapitalisten sehen wir Deutschland nicht nur als Wirtschafts­standort, sondern als Heimat unseres Volkes, in der jeder ...

...weiter

29.04.2016

Der 1. Mai – kein Tag wie jeder andere

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Viele Menschen in unserem Land freuen sich alljährlich am 1. Mai (außer dieses Jahr, weil er auf einen Sonntag fällt) über den zusätz­lichen freien Tag. Doch die wenigsten hinter­fragen, was es mit diesem Feiertag – dem Tag der Arbeit – eigentlich auf sich hat. Wir National­demo­kraten führen in jedem Jahr am 1. Mai zahlreiche Demonstrationen und Kundge­bungen im gesamten Bundes­gebiet durch, um dem Feiertag einen politischen Inhalt zu geben. Der 1. Mai als Tag der Arbeit ist ein Symbol der von uns National­demo­kraten geforderten nationalen Solidarität. Am 1. Mai wird für soziale Gerech­tigkeit und gegen Ausbeutung auf die Straße gegangen. Wachsende Kinderarmut, die drohende Ausbreitung der Altersarmut, der grassierende Niedrig­lohn­sektor, fehlender bezahlbarer Wohnraum in den Groß- und Univer­sitäts­städten und viele andere soziale Verwer­fungen in unserem Land machen deutlich, wie wichtig der politische Einsatz für Solidarität und Gerech­tigkeit auch heute ist. Im Gegensatz zu den Kapitalisten sehen wir Deutschland nicht nur als Wirtschafts­standort, sondern als Heimat unseres Volkes, in der jeder ...

...weiter

29.04.2016

Der 1. Mai – kein Tag wie jeder andere

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Viele Menschen in unserem Land freuen sich alljährlich am 1. Mai (außer dieses Jahr, weil er auf einen Sonntag fällt) über den zusätz­lichen freien Tag. Doch die wenigsten hinter­fragen, was es mit diesem Feiertag – dem Tag der Arbeit – eigentlich auf sich hat. Wir National­demo­kraten führen in jedem Jahr am 1. Mai zahlreiche Demonstrationen und Kundge­bungen im gesamten Bundes­gebiet durch, um dem Feiertag einen politischen Inhalt zu geben. Der 1. Mai als Tag der Arbeit ist ein Symbol der von uns National­demo­kraten geforderten nationalen Solidarität. Am 1. Mai wird für soziale Gerech­tigkeit und gegen Ausbeutung auf die Straße gegangen. Wachsende Kinderarmut, die drohende Ausbreitung der Altersarmut, der grassierende Niedrig­lohn­sektor, fehlender bezahlbarer Wohnraum in den Groß- und Univer­sitäts­städten und viele andere soziale Verwer­fungen in unserem Land machen deutlich, wie wichtig der politische Einsatz für Solidarität und Gerech­tigkeit auch heute ist. Im Gegensatz zu den Kapitalisten sehen wir Deutschland nicht nur als Wirtschafts­standort, sondern als Heimat unseres Volkes, in der jeder ...

...weiter

28.04.2016

Andrea Nahles wildert bei der NPD: Nein zum Sozial­tourismus!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Jetzt gilt es, auf die großen Worte auch konsequente Taten folgen zu lassen! Bundesar­beits­minis­terin Andrea Nahles scheint die NPD als Stich­wort­geberin genutzt zu haben. Die NPD fordert seit langem, dass Deutschland nicht das Sozialamt der ganzen Welt sein dürfe. Die NPD hat sich schon immer gegen die Massen­zuwan­derung in den deutschen Sozialstaat ausge­sprochen, weil sie dazu führt, dass die deutschen Sozial­systeme immer weniger finan­zierbar sind. Aufgrund der massiven Skepsis im deutschen Volk in Bezug auf die beis­piellose Massen­zuwan­derung der letzten Monate scheint Nahles nun begriffen zu haben, dass die Deutschen von der Bundes­regierung erwarten, dass die Massen­zuwan­derung gestoppt wird. Die Ministerin hat nun einen Geset­zentwurf vorgelegt, mit dem künftig verhindert werden soll, dass EU-Bürger in Deutschland Hartz IV und Sozialhilfe beziehen können. Anspruch auf Unter­stützung soll es erst dann geben, wenn sich der Aufenthalt ohne staatliche Unter­stützung nach einem Zeitraum von fünf Jahren verfestigt hat. Noch im Dezember des vergangenen Jahres hatte das Bundes­sozial­gericht geurteilt, dass EU-Bürger spätestens ...

...weiter

28.04.2016

Andrea Nahles wildert bei der NPD: Nein zum Sozial­tourismus!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Jetzt gilt es, auf die großen Worte auch konsequente Taten folgen zu lassen! Bundesar­beits­minis­terin Andrea Nahles scheint die NPD als Stich­wort­geberin genutzt zu haben. Die NPD fordert seit langem, dass Deutschland nicht das Sozialamt der ganzen Welt sein dürfe. Die NPD hat sich schon immer gegen die Massen­zuwan­derung in den deutschen Sozialstaat ausge­sprochen, weil sie dazu führt, dass die deutschen Sozial­systeme immer weniger finan­zierbar sind. Aufgrund der massiven Skepsis im deutschen Volk in Bezug auf die beis­piellose Massen­zuwan­derung der letzten Monate scheint Nahles nun begriffen zu haben, dass die Deutschen von der Bundes­regierung erwarten, dass die Massen­zuwan­derung gestoppt wird. Die Ministerin hat nun einen Geset­zentwurf vorgelegt, mit dem künftig verhindert werden soll, dass EU-Bürger in Deutschland Hartz IV und Sozialhilfe beziehen können. Anspruch auf Unter­stützung soll es erst dann geben, wenn sich der Aufenthalt ohne staatliche Unter­stützung nach einem Zeitraum von fünf Jahren verfestigt hat. Noch im Dezember des vergangenen Jahres hatte das Bundes­sozial­gericht geurteilt, dass EU-Bürger spätestens ...

...weiter

28.04.2016

Andrea Nahles wildert bei der NPD: Nein zum Sozial­tourismus!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Jetzt gilt es, auf die großen Worte auch konsequente Taten folgen zu lassen! Bundesar­beits­minis­terin Andrea Nahles scheint die NPD als Stich­wort­geberin genutzt zu haben. Die NPD fordert seit langem, dass Deutschland nicht das Sozialamt der ganzen Welt sein dürfe. Die NPD hat sich schon immer gegen die Massen­zuwan­derung in den deutschen Sozialstaat ausge­sprochen, weil sie dazu führt, dass die deutschen Sozial­systeme immer weniger finan­zierbar sind. Aufgrund der massiven Skepsis im deutschen Volk in Bezug auf die beis­piellose Massen­zuwan­derung der letzten Monate scheint Nahles nun begriffen zu haben, dass die Deutschen von der Bundes­regierung erwarten, dass die Massen­zuwan­derung gestoppt wird. Die Ministerin hat nun einen Geset­zentwurf vorgelegt, mit dem künftig verhindert werden soll, dass EU-Bürger in Deutschland Hartz IV und Sozialhilfe beziehen können. Anspruch auf Unter­stützung soll es erst dann geben, wenn sich der Aufenthalt ohne staatliche Unter­stützung nach einem Zeitraum von fünf Jahren verfestigt hat. Noch im Dezember des vergangenen Jahres hatte das Bundes­sozial­gericht geurteilt, dass EU-Bürger spätestens ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch.
27.04.2015
Eine Niederlage für die Lügenpresse
27.04.2015, Eine Niederlage für die Lügenpresse
  • EU-Parlamentspräsident Martin Schulz verkündet, daß der Antrag auf Aufhebung der Immunität des NPD-Abgeordneten Udo Voigt durch die Staatsanwaltschaft Saarbrücken zurückgezogen wurde.
25.04.2015
Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
25.04.2015, Udo Voigt (NPD) - Asylbetrüger müssen wissen, dass Sie konsequent abgeschoben werden
  • Die Lage für Europa ist bedrohlich. Dieses Jahr wird mit etwa 500.000 Personen gerechnet, die Europas Mittelmeerküsten auf zumeist unsicheren Menschenschleuserkähnen erreichen wollen. Die Europäische Union hat kein Konzept, wie sie diesem Ansturm Herr werden will. Vor harten, aber richtigen Entscheidungen drückt man sich. Um Bootsunglücke, wie aktuell im Mittelmeer, zu verhindern, müssen Asylbetrüger wissen, dass sie konsequent abgeschoben werden.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD - Unterbezirk Oberweser
Work Postfach: 100207
31102 Hildesheim

Mobil: 0176/49493284

http:/­/­www.npd-oberweser.de/­
ePost:
 
2007 - 2016 © NPD Oberweser - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px