NPD Oberweser

02.08.2008

Gedenken Bad Nenndorf 02.08.2008


» Zur Videoübersicht



Am 02.08.2008 gedachten über 400 Menschen der Opfer von alliierten Folterlagern in Deutschland. 




» Zur Videoübersicht
 
01.05.2014 in Duisburg
Donnerstag 01.05.2014
01.05.2014 in Duisburg Donnerstag 01.05.2014 Heraus zum 1. Mai – Heraus zur Demonstration der sozialen Heimatpartei in Duisburg! Arbeitsplätze schaffen statt Asylflut fördern! Am 25.05.: Europa wählt rechts, Deutschland wählt NPD. Die NPD wird am Tag der Arbeit mit allen heimattreuen Deutschen den Protest gegen den Überfremdungswahn auf die Straße tragen. Sei dabei am ersten Mai, Treffpunkt 11 Uhr Hauptbahnhof
Heraus zur nationalen 1.-Mai-Demonstration in Rostock!
Donnerstag 01.05.2014
Heraus zur nationalen 1.-Mai-Demonstration in Rostock! Donnerstag 01.05.2014 Jede Veränderung beginnt zu allererst bei Dir. Wenn Du unzufrieden bist, etwas verändern möchtest und Dich nicht feige in Dein Schicksal ergeben willst, dann musst Du etwas tun. Wir tun etwas – auf der Straße, am 1. Mai in Rostock! Also steh auf, reih Dich ein und kämpfe gemeinsam mit uns für Veränderung! Kämpfe für Arbeit und gerechte Löhne! Die meisten von uns im Nordosten können ein Lied davon singen, was es heißt, die ganze Woche hart arbeiten zu gehen und am Ende des Monats reicht das Geld trotzdem kaum aus. In der Heimat wird die Arbeit nur schlecht bezahlt, oft genug müssen Zusatzschichten geschoben oder am Wochenende malocht werden. Die Alternative dazu heißt, entweder fortzugehen oder in andere Bundesländer zu pendeln. Dort wird zwar mehr Geld bezahlt, aber gleichzeitig leidet das soziale Umfeld und die Entfremdung wächst. Das Ergebnis ist – so oder so – die Lohnsklaverei. Immerhin bist Du froh, wenn Du überhaupt Arbeit hat. Denn allzu Viele sind seit Jahren in der Arbeitslosigkeit gefangen und ohne Aussicht darauf, sich jemals wieder aus dieser prekären Situation befreien zu können. Sie haben gelernt, mit wenig auszukommen und sich in die fragwürdige, totale Abhängigkeit vom Sozialstaat begeben. Aber ist das gerecht, wenn sich eine Handvoll Bonzen gleichzeitig auf der anderen Seite wie die Maden im Speck wälzt? Nach 25 Jahren Bundesrepublik haben wir in Mecklenburg und Pommern mittlerweile ein Ausmaß an Korruption und Vetternwirtschaft erreicht, das seinesgleichen sucht. Zu den Profiteuren gehören in erster Linie die Berufspolitiker der „demokratischen“ Parteien und ihr Anhang sowie ein paar Finanzmagnaten und Wirtschaftskapitäne, deren Wiege nur selten an der Ostsee stand. Wir fordern hingegen vollwertige Arbeitsplätze und gerechte Löhne in unserer Heimat. Das bedeutet eine weitgehende Auflösung des Niedriglohnsektors, den sofortigen Stopp der Masseneinwanderung, die lediglich zur Verschärfung der Konkurrenzsituation auf dem Arbeitsmarkt dient, und die Einführung eines flächendeckenden Mindestlohns. Gleichzeitig ist der Bedarf an Facharbeitern durch Aus- und Weiterbildung der hier lebenden Menschen zu decken. Kämpfe für die Heimat! Hast Du Dir schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie Deine Heimat in zehn, zwanzig oder fünfzig Jahren aussehen wird? Nur eine Generation seit der Wende hat genügt, um aus dem kinderreichsten Bundesland ein Altersheim werden zu lassen. Seit 1990 wurden in Mecklenburg und Pommern mehr als ein Drittel der Kindergärten und Schulen geschlossen. Gleichzeitig stieg das Durchschnittsalter der Bevölkerung von knapp 36 Jahre auf über 45 Jahre an. Die Ursachen liegen in der massiven und immer noch anhaltenden Abwanderung der Jugend, dem Einbrechen der Geburtenrate und der steigenden Überalterung vor allem im ländlichen Raum. Das bedeutet jedoch, dass in Zukunft immer weniger arbeitende Menschen einen immer größeren Anteil pflegebedürftiger Mitmenschen versorgen müssen. Der Generationenvertrag, der u. a. die Rente und die Versorgung im Alter sichern soll, ist gescheitert und kann und diesen Umständen nicht eingehalten werden. Mittlerweile versuchen die Politiker, die den fortschreitenden Volkstod – um nichts anderes handelt es sich nämlich – gern als demografischen Wandel verharmlosen, die entstandenen Freiräume durch Zuzug von Ausländern zu füllen. Die Grenzen wurden geöffnet und das Asylgesetz ist löchriger als ein Schweizer Käse. Was hier geschieht, ist ein schamloser Bevölkerungsaustausch. Wir Deutsche werden ersetzt durch ein Heer von Zuwanderern, die sich weder mit unserer Kultur und unseren Bräuchen noch mit unserer gewachsenen Solidargemeinschaft identifizieren können. Wir fordern stattdessen umfangreiche Sofortmaßnahmen zur Förderung junger Familien, damit wieder deutsche Kinder im Land geboren werden, und Anreize zur Repatriierung von Mecklenburgern und Pommern, die seit der Wende aufgrund mangelnder Perspektiven das Land verlassen haben. Kämpfe für die Zukunft! Mittlerweile befindet sich der Kapitalismus in einer tiefen Krise. Die entfesselte Macht der schrankenlosen Geld- und Warenströme hat zu globalen Problemen geführt, die sich innerhalb des Systems nicht mehr lösen lassen. Zugleich wächst der Unmut der Bürger gegenüber einer immer weiter um sich greifenden Entdemokratisierung, unsinniger Bevormundung durch die EU und totaler Überwachung durch die Geheimdienste. Natürlich wird die gleichgeschaltete Medienmaschinerie nicht müde, uns mit ihren Propagandamärchen einzulullen und auch die Profiteure der Zerstörung werden sich bis zuletzt an ihre goldenen Throne klammern. Dennoch ist es gar keine Frage, ob, sondern nur noch wann dieses System wie ein Kartenhaus in sich zusammenbricht. Dann werden die Karten neu gemischt und wir können nur hoffen, dass die Menschen etwas daraus gelernt haben. Ein neues, besseres Europa kann nur aus einem gleichberechtigten Zusammenschluss unabhängiger Nationalstaaten und auf Grundlage des Selbstbestimmungsrechts der Völker verwirklicht werden. Wir wollen Teil dieser Entwicklung sein und gemeinsam eine Alternative zum selbstzerstörerischen Kapitalismus entwickeln, die sich an der Lebenswirklichkeit orientiert.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen

Jetzt NPD-Mitglied werden! Gehören sie noch zu der schweigenden Mehrheit in Deutschland, denen die Machenschaften der Polit-Bonzen stinken? Dann werden Sie jetzt Mitglied der sozialen Heimatpartei!



Ihr Weg zu uns

NPD - Unterbezirk Oberweser
Work Postfach: 100207
31102 Hildesheim

Mobil: 0176/ 57187660


http://www.npd-oberweser.de/
ePost:
 
2007 - 2014 © NPD Oberweser - Alle Rechte vorbehalten | Impressum